GPA-djp-Proyer: Schluss mit der Verunsicherung der dayli-Beschäftigten

Haberleitner soll endlich ein zukunftsweisendes Konzept vorlegen

Wien (OTS/ÖGB) - "Dayli-Chef Haberleitner ersucht seine Lieferanten offenbar um einen Zahlungsaufschub, und wenn darüber berichtet wird, wirft er allen vor, sein Unternehmen schlecht zu reden. Herr Haberleitner soll endlich seine groß angekündigten Pläne unter Beachtung der gesetzlichen Wochenendruhe für die Beschäftigten umsetzen anstatt ständig Schuldzuweisungen zu erteilen", kommentiert Karl Proyer, stv. Bundesgeschäftsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp).++++
Unter den 3.800 Beschäftigten herrschen auf Grund der ständigen öffentlichen Erklärungen große Unsicherheit und spürbare Zukunftsängste, weil sie sich über den Stand von Haberleitners Lieferantenbriefen und der öffentlichen Investorensuche zu wenig informiert fühlen. In den Regionalgeschäftsstellen der GPA-djp mehren sich wieder Anfragen von besorgen Beschäftigten.
"Falls Haberleitner in nächster Zeit an sozialpartnerschaftlichen Vorgangsweisen Interesse hat, erneuern wir im Interesse der Beschäftigten unser Kooperationsangebot. Wir stehen voll hinter den Beschäftigten und appellieren an Herrn Haberleitner, endlich seine Verantwortung gegenüber den Angestellten wahrzunehmen und ein zukunftsweisendes Konzept zur Sicherung der Arbeitsplätze vorzulegen!", so Proyer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Litsa Kalaitzis
Gewerkschaft der Privatangestellten,
Druck, Journalismus, Papier
Pressesprecherin
Alfred-Dallinger-Platz 1
1034 Wien
Tel.: 05 0301-21553
Mobil.: +43 676 817 111 553
Email: litsa.kalaitzis@gpa-djp.at
Internet: www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001