BMF: Rückübersiedelung an alten Standort Johannesgasse 5

Mit 3. Juni 2013 ist die Rückübersiedelung des Finanzministeriums an den neuen bzw. alten Standort in der Wiener Innenstadt abgeschlossen

Wien (OTS) - Rund 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesministeriums für Finanzen treten am Montag, den 3. Juni ihren Dienst an der neuen Adresse des Ministeriums in der Johannesgasse 5 im ersten Wiener Bezirk an. 90 LKW-Fuhren und circa 5000 Übersiedelungskartons werden an den neuen bzw. alten Standort des Finanzministeriums übersiedelt. Die Rückübersiedlung wird bis Montag - ohne Beeinträchtigung des Betriebs - abgeschlossen sein.

Entscheidung zur Generalsanierung
Nach rund 5 Jahren sind die Renovierungs- und Umbauarbeiten beendet. Neben dem Winterpalais in der Himmelpfortgasse 8 wurden das dahinter liegende Barockpalais Questenberg-Kaunitz in der Johannesgasse 5 sowie die Gebäude in der Himmelpfortgasse Nr. 6 und 9 generalsaniert. Bereits im Jahr 2004 fiel unter der Führung der zuständigen Burghauptmannschaft Österreich die Entscheidung zur Generalsanierung der Gebäude. Mit großer Umsicht ist es im Einvernehmen mit dem Bundesdenkmalamt und unter der Schirmherrschaft der Burghauptmannschaft gelungen, die historische Bausubstanz von Johann Bernhard Fischer von Erlach und Johann Lukas Hildebrandt zu erhalten und zeitgemäß weiterzuentwickeln. Sowohl der Einzigartigkeit und historischen Bedeutung des Gebäudes als auch den Anforderungen einer modernen und zukunftsorientierten Verwaltung musste Rechnung getragen werden.

Prunkräume als Museum
Finanzministerin Dr. Maria Fekter macht die einstmals als Büros für Minister und Staatssekretäre genutzten Prunkräume durch die museale Nutzung der Österreichischen Galerie Belvedere der Öffentlichkeit zugänglich. Die Eröffnung des Museums ist zum 350. Geburtstag des Prinzen Eugen im Oktober 2013 geplant.

Ausweichquartier Hintere Zollamtsstraße
Das von der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) angemietete Ausweichquartier in der Hinteren Zollamtsstraße wird künftig die IT-Sektion des Ministeriums, die Interne Revision, die Stabstelle der Finanzpolizei, die Stabsstelle für Spielerschutz, die Druckerei, Teile der zentralen Büroorganisation und der Bibliotheksverwaltung sowie dem Finanzministerium nachgeordnete Wiener Finanzdienststellen beheimaten. Darüber hinaus wird das künftige Bundesfinanzgericht in der Hintere Zollamtsstraße 2b mit 1.1.2014 seine Tätigkeit aufnehmen. Damit entfallen kostspielige Sanierungen an alten Standorten und die neuen "Einhauslösungen" optimieren Abläufe und Prozesse im Sinne einer gesteigerten Verwaltungseffizienz sowie der nunmehr 100%igen Barrierefreiheit aller Standorte in Wien.

Fotos dazu finden Sie unter:

http://www.bmf.gv.at/service/Anwend/BildDB_ww/cont/album.aspx?event=149

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen, Pressestelle
Tel.: (+43 1) 514 33 501 030 oder 501 031
bmf-presse@bmf.gv.at
http://www.bmf.gv.at

Hintere Zollamtsstraße 2b, 1030 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0003