Schon wieder Kätzchen wie Müll entsorgt

Drei Wochen alte Babys in Schachtel gefunden

Wien (OTS) - Nach dem Vorfall vergangene Woche, bei dem zu Pfingsten acht Kätzchen in einem Papiersack auf einem Parkplatz ausgesetzt wurden, wurde nun die nächste herzlose Tat bekannt. Bei einem Imbissstand in Aspach (Bezirk Braunau) fand eine Familie gestern Dienstag eine verschlossene Schachtel. Darin befand sich eine Katze mit sechs Jungen im Alter von etwa drei Wochen. Die Tiere wurden ins Tierheim PFOTENHILFE Lochen gebracht und erstversorgt.

"Wahrscheinlich war der Katzennachwuchs von den Tierhaltern nicht gewollt und sie wollten die Kleinen schnellstmöglich los werden. Warum Menschen ihre Haustiere aber einfach aussetzen und nicht in ein Tierheim bringen, ist mir unverständlich. Es war ein Glück, dass die Katzenfamilie rechtzeitig gefunden wurde. Bei der starken Sonneneinstrahlung hätten die armen Tiere einen Hitzschlag erleiden und sterben können." meint Johanna Stadler, Geschäftsführerin der PFOTENHILFE Lochen.

Die einzige Lösung, um ungewollten Katzennachwuchs zu vermeiden, ist die Kastration. "Wir möchten Sie daher bitten, Ihrer gesetzlichen Verpflichtung nachzukommen und Ihre eigene Katze zu kastrieren. In Österreichs Tierheimen warten zahlreiche Kätzchen auf ein neues Zuhause, daher sollte nicht noch zusätzlicher Nachwuchs produziert werden." so Stadler. Wenn Sie Fragen zur Kastration haben, können Sie gerne den Informationsfolder über Kastration beim Verein PFOTENHILFE unter 01 / 892 23 77 oder info@pfotenhilfe.org bestellen.

Die PFOTENHILFE Lochen betreibt seit dem Jahr 2012 in Zusammenarbeit mit dem Land Oberösterreich ein Kastrationsprojekt. "Wenn in Ihrer Nähe im Bezirk Braunau Streunerkatzen leben, kontaktieren Sie uns bitte unter info@pfotenhilfe.org. Wir fangen die Tiere ein, lassen diese kastrieren und medizinisch versorgen und setzen sie danach wieder in ihrem Revier aus." erklärt Stadler. "Abschließend möchte ich Sie bitten, Ihre Haustiere niemals auszusetzen, sondern diese in ein Tierheim zu bringen, wenn es nicht mehr möglich ist, diese zu behalten." so Stadler.

Rückfragen & Kontakt:

Sonja Weinand, Vereinssprecherin Verein PFOTENHILFE sonja.weinand@pfotenhilfe.org Tel.: 01 / 892 23 77 www.pfotenhilfe.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PFH0001