FPK-LPO Ragger: Kritik von Hannes Androsch ist unangebracht!

AT&S Werk und "Viva Hotel" bekamen in Summe 6 Millionen Euro Förderung - 3 Millionen aufgrund von Beteiligungsrückkauf einbehalten

Klagenfurt (OTS) - Wie der freiheitliche Landesparteiobmann LR Mag. Christian Ragger heute, Dienstag, aufzeigt sei die Kritik von Hannes Androsch an Kärnten mehr als unangebracht. Der ehemalige SPÖ-Spitzenpolitiker Androsch habe für das Leitplattenwerk AT&S sowie für sein Hotel-Projekt "Viva" in Maria Wörth je drei Millionen Euro Förderung vom Land Kärnten in Form von Beteiligungen erhalten.

Bei beiden Projekten wurde im Optionsvertrag geregelt, dass im Falle einer vorzeitigen Ziehung der Option auf Beteiligungsrückkauf diese um die Hälfte rückgekauft werden müsse. "Da Androsch beide Optionen gezogen und somit die Beteiligungen rückgekauft hat, hat er in Summe drei Millionen Euro vom Land Kärnten erhalten", zeigt Ragger auf.

"In Anbetracht dieser finanziellen Zuwendungen seitens des Landes sind Androschs öffentlich dargestellte Meinung gegenüber dem Bundesland und vor allem gegenüber seiner Belegschaft scharf zu verurteilen und mehr als entbehrlich", so Ragger.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPK
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0005