Stronach/Markowitz: ORF verschleudert das Geld der Seher für Imagewerbung

Mediensprecher kündigt parlamentarische Anfrage zur Aufklärung an

wien (OTS) - "Es ist eine Ungeheuerlichkeit des ORF, dass mit einer sündteuren Werbekampagne das Geld der Beitragszahler verschleudert wird und gleichzeitig Programmformate eingestellt werden sollen." Mit dieser Kritik reagiert Team Stronach Mediensprecher Stefan Markowitz auf die neuen, massiven Werbeaufwendungen des ORF im Sender selbst, über Inserate und Plakate im ganzen Land.

Die Kampagne mit dem Logo "ORF - wie wir", gestützt durch Testimonials aus den Reihen des ORF selbst und offenbar bezahlten Models einer Agentur, sei ein Hohn gegenüber allen Zwangsbeitragszahlern im Land, so Markowitz. Denn: "Auf der anderen Seite droht der ORF ständig mit der Einstellung diversere Formate, wie etwa der Lokalsendung Bundesland heute und auch den Übertragungen aus der Formel 1, sollte die Gebührenrefundierung nicht mehr erfolgen." Dabei stelle sich, so Markowitz, die Frage, wie hoch der finanzielle Aufwand für diese "unnötige Imagekampagne" sei und kündigt eine diesbezügliche parlamentarische Anfrage an Bundeskanzler Faymann und den ressortzuständigen Medienstaatssekretär Josef Ostermayer an.

"In Zeiten der Krise und des Sparens wäre mehr Umsicht mit den Millionen aus den Taschen der Zuseher angebracht", folgert Markowitz.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0003