EU Obermayr: Waffenlieferung an Syrische Rebellen ist Alleingang Großbritanniens und Frankreichs

Uneinigkeit der EU gefährdet Position Europas im nahen Osten - österreichische UNO-Blauhelme sind abzuziehen

Wien (OTS) - "Dass Großbritannien und Frankreich ihre Interessen gegen die Europas durchsetzen können, gefährdet die Position Europas im nahen Osten nachhaltig. Die Behauptung, die Waffenlieferungen dienen dem Schutz der Bevölkerung, ist unhaltbar. Das Gegenteil ist vielmehr der Fall," so der freiheitliche EU-Mandatar Mag. Franz Obermayr. Bereits jetzt sind mehr als 70.000 Menschen dem Bürgerkrieg zum Opfer gefallen. Haben die diversen Rebellengruppen, unter den sich neben zwielichtigen Söldnern auch radikale Islamisten befinden, einmal die neuen Waffen in der Hand, ist eine Kontrolle deren Verwendung unmöglich. Hier wird von London und Paris bewusst Öl ins Feuer gegossen, um eigenstaatliche Interessen durchzusetzen. Entgegen der Beteuerung aus Brüssel, ist zu befürchten, dass die beteiligten Parteien, mittels fragwürdiger Militärerfolge, ihre jeweilige Position für die geplante Friedenskonferenz, die die USA und Russland angekündigt haben, stärken wollen.

"Die Sicherheit der rund 380 österreichischen Soldaten, die mehr als ein Drittel der UN-Blauhelm-Mission auf den Golan-Höhen zur Sicherung der Grenze zwischen Syrien und Israel stellen, kann nicht mehr gewährleistet werden kann, daher sind Österreichs Blauhelme sofort vom Golan abzuziehen," fordert Obermayr.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008