Csörgits: Österreichischer Weg ist ein Weg des Miteinanders

Ohne Gewerkschaften würden Österreichs Arbeitsmarkt-Daten nicht die besten Europas sein

Wien (OTS/SK) - Verständnislos reagiert SPÖ-Sozialsprecherin Renate Csörgits auf die Kritik der Stronacher betreffend Gewerkschaften. "Der Versuch der Stronacher, ihre Inhaltsleere durch die Forderung nach der Abschaffung von Gewerkschaften und das Beschneiden von ArbeitnehmerInnenrechten zu kompensieren, ist zum Scheitern verurteilt", sagt Csörgits am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Die jüngsten Stellungnahmen von Stronach-Mitarbeitern seien mehr als entbehrlich und zeigten einmal mehr, dass das Team Stronach eine Anti-ArbeitnehmerInnen-Partei sei. ****

In diesem Zusammenhang erinnert die SPÖ-Sozialsprecherin daran, dass es ohne Gewerkschaften keine Kollektivverträge und keine Lohnerhöhungen gäbe. Außerdem waren und sind die Gewerkschaftsvertreterinnen und -vertreter die direkten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für die Belegschaften vor Ort, die sich für die ArbeitnehmerInnen und ihre Belange einsetzen", sagt Csörgits, die den Stronach-Vertretern den Kreisky-Satz: "Lernen sie Geschichte" nahe legt. Denn der soziale und wirtschaftliche Aufstieg Österreichs habe auch viel mit dem Einsatz der GewerkschafterInnen zu tun. "Die Gewerkschaften sind eine unabdingbare Interessensvertretung der ArbeitnehmerInnen, ohne die die Arbeitsmarktdaten Österreichs nicht die besten Europas wären", resümiert Csörgits und weiter: "Die Dialogfähigkeit der Gewerkschaften und das Miteinander mit RegierungsvertreterInnen sorgen dafür, dass es in unserem Land soziale Gerechtigkeit und Stabilität gibt." (Schluss) bj/rm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005