"matinee" zu Fronleichnam stimmt auf "Sommernachtskonzert" Übertragung am Abend ein - ab 9.05 Uhr in ORF 2

Mit Philharmoniker-Doku und "Hallo, wie geht's, Michael Schade"

Wien (OTS) - Zur Einstimmung auf die abendliche ORF-Live-Übertragung des philharmonischen Sommernachtskonzerts 2013 aus Schönbrunn zu Fronleichnam, am Donnerstag, dem 30. Mai 2013 - um 21.05 Uhr in ORF 2 und um 21.45 Uhr in 3sat - präsentiert Clarissa Stadler eine themenaffine "matinee". Um 9.05 Uhr steht in ORF 2 mit "Die Welt der Philharmoniker" eine spannende wie emotionale Dokumentation über das weltberühmte Orchester auf dem Programm. Anschließend, um 10.10 Uhr, heißt es "Hallo wie geht's - Michael Schade". Für die jüngste Ausgabe ihrer Gesprächsreihe traf Dagmar Koller den deutsch-kanadischen Startenor, der als Solist des Sommernachtskonzerts Arien aus Opern von Wagner und Verdi zum Besten geben wird, und führte mit ihm ein launiges Gespräch unter Bühnenkollegen. Im ORF wird Michael Schades Sangeskunst dann wieder im Juni zur Geltung kommen: in der Staatsopern-Übertragung von Richard Strauss' "Capriccio" am 27. Juni - live-zeitversetzt um 22.30 Uhr in ORF 2.

"Die Welt der Philharmoniker" (9.05 Uhr)

Sie sind einer der berühmtesten Klangkörper der Welt und gelten im Klassikbereich immer noch als Ausnahmeerscheinung - die Wiener Philharmoniker. In seiner Dokumentation hat sich Regisseur Daniel Schmutzer mit seinem Team mehr als ein Jahr lang auf die Spuren des spezifischen Wiener Klangs begeben und auf seiner Reise in die äußere und die innere Welt der Philharmoniker Erstaunliches und Liebenswertes entdeckt. Letztlich entstand ein einfühlsames, emotionales Porträt, bei dem die Menschen und die Musik im Vordergrund stehen. Wichtige Fragen, etwa wie man Philharmoniker wird und welche akustischen Geheimnisse das Orchester birgt, bauen den inhaltlichen und optischen Rahmen. Seltene Momentaufnahmen von Proben und Auftritten in ihrer "Heimstatt", dem Wiener Musikvereinsgebäude, unterstreichen die Erzählungen einzelner Musikerinnen und Musiker genauso wie die zahlreichen Ausschnitte von den internationalen Tourneen nach Asien, Australien und Amerika.
Während der langen Produktionszeit konnte das Drehteam nicht nur den ganz normalen Musiker-Alltag mit der Kamera einfangen, sondern auch immer wieder große Momente während vieler außergewöhnlicher Konzerte begleiten. Unter den Dirigenten, mit denen die Wiener Philharmoniker zusammenarbeiten, finden sich alle großen Namen, die heutzutage das klassische Musikgeschäft bestimmen: Nikolaus Harnoncourt, Valery Gergiev, Zubin Mehta, Georges Pretre, Mariss Jansons, Pierre Boulez, Daniel Barenboim und Franz Welser-Möst. Ihr Urteil über das Orchester ist eine einzige Liebeserklärung. Für das Drehbuch zum Film zeichnen Daniel Schmutzer und Markus Seilern verantwortlich.

"Hallo, wie geht's - Michael Schade" (10.10 Uhr) - Dagmar Koller im Gespräch mit dem Startenor

Michael Schade bezeichnet sich gerne als europäischen Kanadier mit einer großen Liebe zu Wien. Da er in Deutschland geboren wurde, in der Schweiz aufwuchs und nun seit seiner Jugend in Kanada lebt, sieht er sich als Bindeglied zwischen den Kulturen der alten und der neuen Welt.
Wien hat er aus vollem Herzen zu seiner zweiten Heimat auserkoren. Im 7. Bezirk, wo er wohnt, hat Michael Schade nicht nur seine Stammkonditorei, sondern kennt viele Lokalbesitzer und Geschäftsleute persönlich und schätzt es, in seinem "Grätzl" aufgenommen worden zu sein.
Seine Wiener Opernkarriere hat er unter der Direktion von Ioan Holender auf eine ganz unübliche Weise begonnen und wurde nach vielen erfolgreichen Auftritten schließlich zum österreichischen Kammersänger ernannt.
Sein künstlerischer Lebensmensch ist der Dirigent Nikolaus Harnoncourt und über die Zusammenarbeit mit ihm kommt Michael Schade richtig ins Schwärmen. Harnoncourt vertraut der Sänger in allen künstlerischen Belangen und seinen Sohn Nikolaus hat er bewusst nach dem Dirigenten genannt. Die größte Leidenschaft ist für Michael Schade aber seine Patchworkfamilie mit acht Kindern, denn er braucht die Geborgenheit der Familie.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004