"Im Ernstfall zählt jede Sekunde" - Verkehrsministerium hat Erste-Hilfe-Karte neu aufgelegt

Bereits mehr als 2,5 Millionen "Lebensretter-Karten" verteilt - Gratis zu bestellen unter 0800 21 53 59 oder servicebuero@bmvit.gv.at und auf www.bmvit.gv.at

Wien (OTS/BMVIT) - Am Sonntag fuhren bei einem tödlichen Motorradunfall in Tirol etliche Pkw-Lenker ohne anzuhalten und Erste Hilfe zu leisten an der Unfallstelle vorbei. Das Verkehrsministerium betont aus diesem Anlass, dass man bei der Ersten Hilfe nur eines falsch machen kann, nämlich nichts zu tun. Deshalb hat Verkehrsministerin Doris Bures veranlasst, dass die Erste-Hilfe-Karte, die von ihrem Ressort gemeinsam mit dem Roten Kreuz, Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, ÖAMTC und ARBÖ erstellt wurde, neu aufgelegt wird. Die handliche Karte passt in jedem Auto hinter die Sonnenblende und zeigt Schritt für Schritt, was im Notfall zu tun ist. Zu beziehen ist die Erste-Hilfe-Karte im Verkehrsministerium unter der Telefonnummer 0800 21 53 59, per E-Mail unter servicebuero@bmvit.gv.at oder als Download unter www.bmvit.gv.at. ****

Verkehrsministerin Doris Bures will mit dieser Initiative den AutofahrerInnen Mut machen: "Bei vielen liegt der Erste-Hilfe-Kurs schon lange zurück, sie sind daher im Notfall verunsichert und haben Angst, etwas falsch zu machen. Hier hilft die Erste-Hilfe-Karte. Denn im Ernstfall zählt jede Sekunde."

Auf der neuen Erste-Hilfe-Karte findet man die wichtigsten Infos grafisch aufbereitet auf einen Blick zusammengestellt. Die Erste-Hilfe-Karte wurde vom BMVIT erstmals im Jahr 2011 herausgegeben, damals wurden über 2,5 Millionen "Lebensretter-Karten" verteilt. Vor wenigen Wochen hat das Verkehrsministerium die Erste-Hilfe-Karte neu aufgelegt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag.a Marianne Lackner, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
marianne.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001