AUF/FPÖ: Herbert: Dramatischer Rückgang der exekutiven Außendienstpräsenz bei der Wiener Polizei

Bis zu 2000 Dienststunden weniger pro Polizeiinspektion für den polizeilichen Streifendienst seit Jahresbeginn

Wien (OTS) - Eine aktuelle Auswertung der Dienststunden bei der Wiener Polizei zeigt ein dramatisches Bild: Während die Polizistinnen und Polizisten immer mehr Dienststunden für administrative Tätigkeiten aufwenden müssen oder für Überwachungen im Hauptdienst oder bei diversen Veranstaltungen abgestellt werden, sinkt die Dienstzeit für die eigentliche Polizeitätigkeit massiv. Dies stellte heute der freiheitliche Bereichssprecher für den Öffentlichen Dienst und Bundesvorsitzende der AUF, NAbg. Werner Herbert, fest.

"So ist seit Jahresbeginn die für den exekutiven Streifendienst tatsächlich verwendete Dienstzeit in Wien um bis zu 2000 Stunden pro Polizeiinspektionen zurückgegangen, wodurch der von der FPÖ seit langem aufgezeigte akute Personalnotstand bei der Polizei in Wien einmal mehr bestätigt", so Herbert. Während die ohnedies am Rande der Leistungsfähigkeit stehenden Polizistinnen und Polizisten, die trotz der vorherrschenden tristen dienstlichen Rahmenbedingungen hervorragende Arbeit leisten, für Staatsbesuche und Event-Veranstaltungen in Hundertschaften abgestellt werden, bleibe für den alltäglichen Streifendienst und auch für die betroffene Bevölkerung kaum noch ausreichend Personal zur Verfügung. Lange Wartezeiten für die Opfer von Straftaten und eine kaum wahrnehmbare polizeiliche Präventivarbeit seien die traurigen Folgen dieser völlig verfehlten Sicherheitspolitik in der Bundeshauptstadt.

"Es bedarf daher nicht nur einer Personal-Aufnahmeoffensive zur Bekämpfung der stetig steigenden Kriminalität, sondern auch die Rücknahme der überbordeten administrativen Tätigkeiten für die Polizistinnen und Polizisten, damit die Dienstzeit wieder dafür verwendet werden kann, wozu sie auch im ursprünglichen Sinn gedacht ist, nämlich für die Aufrechterhaltung der Sicherheit für die Wiener Bevölkerung", so Herbert abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001