FPÖ-Leyroutz fordert Schutz heimischer Pflanzen

Holub ist gefordert - "Aufklärung und präventive Maßnahmen ein Muss!"

Klagenfurt (OTS) - Bereits fast wöchentlich werden wir mit der Problematik eingeschleppter Pflanzen- und Tierarten (Neobiota), die unsere heimischen Arten bedrohen bzw. verdrängen, konfrontiert, ohne dass die Politik darauf in irgendeiner Form reflektiert, macht heute der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten, Christian Leyroutz, aufmerksam. Kärntens Umweltreferenten scheint dieses Thema nicht zu interessieren, "Aufklärung und präventive Maßnahmen sind aber ein Muss", richtet er Rolf Holub von den Grünen aus.

Die Plage des Buchsbaumzünslers, einer Raupe die gut getarnt, unsere Buchsbäume kahlfressen und entlauben, zeige die Problematik in Kärnten deutlich auf und sollte die Alarmglocken des Umweltreferenten eigentlich schrillen lassen, verlangt Leyroutz vor allem verstärkte Aufklärungsarbeit von Seiten Holubs. Im Vorjahr habe es zu dieser Thematik eine Fachtagung mit Experten gegeben, darauf sollte nun aufgebaut werden, so Leyroutz. "Bewusstseinsbildung und Öffentlichkeitsarbeit besonders bei Aquarien- und Terrarienbesitzern, Tierzüchtern, Tierhändlern, Gärtnereien oder Handel müssen forciert, Kommunikationswege zwischen den einzelnen zuständigen Institutionen intensiviert und erschlossen werden", so Leyroutz.

Holub müsse sich daran gewöhnen als Regierungsmitglied verantwortlich zu denken und zu handeln. "Ein Konzept ist daher raschest zu erarbeiten", schließt Leyroutz.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002