FP-Schütz: Grün-rotes Postenkarussell dreht sich weiter

Unvereinbarkeit nicht ausgeschlossen

Wien (OTS/fpd) - In der gestrigen Personalkommission wurde der, vor gerade zwei Jahren, von den Grünen versorgten Mitarbeiterin der Stabsstelle Kommunikation der Generaldirektion des Wiener Krankenanstaltenverbundes KAV, die in der Zwischenzeit eine Definitivstellung erlangt hat, eine Gehaltserhöhung um zwei Gehaltsstufen genehmigt, kritisiert Gemeinderätin Angela Schütz.

Als Begründung wird der stetig steigende Aufgabenbereich der Öffentlichkeitsarbeit des Krankenhauses Nord erwähnt, für den die Dame aber schon eine fast vierstellige zusätzliche Funktionszulage zum Gehalt bis zur Fertigstellung des Krankenhauses erhält, von der extra Überstundendotierung ganz zu schweigen.

Besonders kritisch sieht Schütz die Besetzung DI Gierlingers zum Leiter der technischen Direktion in der Teilunternehmung Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien.
"Welch ein Zufall, dass ausgerechnet ein langjähriger Wegbegleiter des stv. Direktors des AKH's DI Wetzlinger in der KABEG als bester aus dem Personalauswahlverfahren durch ein Personalberatungsunternehmen hervorgegangen ist", so die freiheitliche Gemeinderätin.

Für die Freiheitlichen ist es unvereinbar, dass jemand, der bis Mitte letzten Jahres für eine Tochterfirma der VAMED gearbeitet hat und von dieser bis zum Jahresende eine Stillhaltevereinbarung einzuhalten hatte, die ihm kein neues Dienstverhältnis gestattete, nun dem Betreiber des AKH'S (VAMED) etwas ausrichten soll, stellt Schütz abschließend fest. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001