"Lange Nacht" - Kirchen zeigen gesellschaftliche Präsenz

Zentraler Eröffnungsgottesdienst mit Vertretern aller Kirchen in Wien - Weihbischof Krätzl: Glaube verpflichtet Christen, sich in der Gesellschaft zu engagieren

Wien, 24.05.13 (KAP) Mit einem österreichweiten Läuten der Kirchenglocken ist am Freitagabend kurz vor 18 Uhr die "Lange Nacht der Kirchen" offiziell eröffnet worden. Der zentrale Eröffnungsgottesdienst, an dem Vertreter aller christlichen Kirchen in Österreich teilnahmen, fand in der Lutherische Stadtkirche im ersten Wiener Bezirk statt. Der emeritierte Wiener Weihbischof Helmut Krätzl rief in seiner Predigt zu mehr Mut in der Ökumene auf. Zugleich wies er alle Ansichten zurück, die die Kirchen "in die Hinterzimmer verbannen wollen". Der Glaube verpflichte die Christen dazu, sich in der Gesellschaft zu engagieren.

Wörtlich sagte Weihbischof Krätzl: "Kirche darf keine Parteipolitik treiben. Und im politischen Diskurs darf sie sich nicht durch Macht durchzusetzen versuchen, sondern nur durch die Kraft des Argumentes." Aber schon das Zweite Vatikanische Konzil habe die Verpflichtung des Christen betont, als Bürger beider Gemeinwesen, der Kirche und der Gesellschaft, "sich aus dem Glauben heraus für diese einzusetzen".

Gerade auch in der "Langen Nacht" dürfe nicht auf jene vergessen werden, die am Rand der Gesellschaft stehen, so Krätzl weiter:
"Asylanten, Menschen anderer Sprache, Hautfarbe, anderer Veranlagung. Kirche soll für sie nicht nur räumliches Asyl sein, sondern im Geiste Jesu Christ ihr unbestechlicher Anwalt sein."

Die vielen Menschen, die in der "Langen Nacht" in die Kirchen strömen, würden jenen eine "heilsame Lehre" erteilen, "die in fast pubertärem Trotz alles Kirchliche in die Hinterzimmer verbannen wollen", zeigte sich Krätzl überzeugt: "Diese sollen sich eine österreichische Landschaft ausmalen ohne Klöster, Dome, Kirchen und Marterln. Sie sollen aus bildender Kunst und Literatur alles Religiöse entfernen. Sie sollen an einen Alltag denken, in dem es keine kirchlichen Feste mehr gibt."

Am Eröffnungsgottesdienst nahmen neben Weihbischof Krätzl u.a. der lutherische Bischof Michael Bünker, der orthodoxe Metropolit Arsenios (Kardamakis), der rumänisch-orthodoxe Bischofsvikar und Vorsitzende des Ökumenischen Rates, Nicolae Dura, und die lutherische Stadtpfarrerin Ines Knoll teil.

O-Töne vom Eröffnungsgottesdienst sind in Kürze unter www.kathpress.at/audio abrufbar.

Aktuelle Meldungen und Hintergründe rund um die "Lange Nacht der Kirchen": www.kathpress.at/langenacht

Mehr auf www.kathpress.at (forts. mgl.) gpu/pwu/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002