"Orientierung" am 26. Mai: Österreichs Kirchen werben mit "Langer Nacht"

Wien (OTS) - Christoph Riedl präsentiert im ORF-Religionsmagazin "Orientierung" am Sonntag, dem 26. Mai 2013, um 12.30 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

"Türöffner zum Christsein": Österreichs Kirchen werben mit "Langer Nacht"

Die "Lange Nacht der Kirchen" hat in Österreich bereits Tradition. Und so werden auch in diesem Jahr wieder, in der Nacht vom 24. auf den 25. Mai, mehr als 700 Kirchen und Pfarrgemeinden ihre Türen öffnen, um Gläubige unterschiedlicher Konfessionen, aber auch Kirchenferne einzuladen, "ihre Kirche" besser kennenzulernen. Was dabei Jugendlichen und jungen Erwachsenen - ob konfessionell gebunden oder religionskritisch - so auffällt, wird ein "Orientierung"-Team bei einem nächtlichen Streifzug durch einige Stationen der "Langen Nacht" erkunden. Als Veranstalter der "Langen Nacht der Kirchen" treten übrigens alle 16 im "Ökumenischen Rat" vertretenen Kirchen auf. Im vergangenen Jahr haben rund 300.000 Menschen das umfangreiche Angebot genützt. Ein Bericht von Marcus Marschalek.

Gleichbehandlung: Diskussion über mehr Schutz vor Diskriminierung

Eine Novelle zum Gleichbehandlungsgesetz hat das österreichische Parlament am Donnerstag beschlossen. Im ersten Gesetzesentwurf war vorgesehen, den Schutz vor Diskriminierung beim Zugang zu Waren und Dienstleistungen auszuweiten. Der Hintergrund: Schon jetzt dürfen Menschen nicht aufgrund ihres Geschlechts oder ihrer ethnischen Zugehörigkeit beim Zugang zu Waren und Dienstleistungen diskriminiert werden. Angedacht war nun, den Diskriminierungsschutz auszuweiten:
auf Religionszugehörigkeit, Alter und sexuelle Orientierung. Für diese Ausweitung sprach sich in der Begutachtungsphase die evangelische Kirche aus. Die römisch-katholische Kirche votierte dagegen. Offenkundig erfolgreich, denn im Gesetzesentwurf, der nun das Parlament passiert hat, ist die Erhöhung des Diskriminierungsschutzes nicht mehr enthalten. Maria Katharina Moser berichtet.

Indien: Eine katholische Diözese kämpft für den sozialen Wandel

Die katholische Erzdiözese Patna, im indischen Bundesstaat Bihar am heiligen Fluss Ganges gelegen, sieht sich mit besonderen Herausforderungen konfrontiert. Die Katholiken bilden unter Hindus, Buddhisten, Sikhs und Muslimen nur eine sehr kleine Minderheit. Und:
Mehr als 90 Prozent dieser Katholiken sind Dalits, stehen also im indischen Kastensystem an unterster Stufe. Ihnen gilt in besonderer Weise die Sorge des Erzbischofs von Patna, des Jesuiten William D'Souza, und seines Teams aus Priestern und Laien. In vielfältigen Sozialprogrammen bietet die katholische Kirche das an, was Dalits zum sozialen Aufstieg dringend brauchen: Bildung, Verdienstmöglichkeiten, medizinische Versorgung und - Selbstbewusstsein. Dabei beschränken sich die sozialen Interventionen der römisch-katholischen Kirche nicht auf ihre eigenen Gläubigen, sondern wenden sich an alle Dalits. Bekehrungen und Taufen stehen dabei für den Erzbischof nicht im Zentrum. Aber die Kirche müsse "das Salz der Erde sein", sagt D'Souza - und sich darum für den sozialen Wandel der ganzen Gesellschaft einsetzen. Ein Beitrag von Christian Rathner.

Von Zweifeln und Träumen: Patrick Roth über sein "Buch Joseph"

"In der deutschsprachigen Literatur von heute hat er nicht seinesgleichen", sagt die bekannte Literaturkritikerin Sigrid Löffler über Patrick Roth. Der Autor - 1953 in Freiburg im Breisgau geboren -lebte fast 40 Jahre in Los Angeles. Seit etwa einem Jahr ist er wieder in Deutschland, schreibt Drehbücher, Prosa und Theaterstücke. Dass er in der deutschsprachigen Literaturlandschaft als "Solitär" gilt, liegt an seiner Affinität zu religiösen Themen. In seinem jüngsten Buch "Sunrise" steht Joseph von Nazareth - in Bibel und christlicher Tradition eher eine Randfigur - im Zentrum. Unlängst hat Patrick Roth in der Buchhandlung Herder in Wien aus seinem "Buch Joseph" gelesen. Ein "Orientierung"-Team hat die Gelegenheit zum Interview genützt. Den Beitrag gestaltete Maria Katharina Moser.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007