Die SPÖ-Leopoldstadt schläft in der Pendeluhr

Wichtige Probleme werden monatelang in Ausschüsse verräumt

Wien (OTS) - "Sei es das von der ÖVP beantragte Alkoholverbot am Praterstern, sei es die Forderung nach WLAN-Anschlüssen auf öffentlichen Plätzen, seien es Scooter-Ständer vor Schulen. Alles Ausschüssen zugewiesen, alles seit Monaten auf Eis gelegt", ärgern sich die beiden VP-Bezirksräte Paul Hefelle und Bernhard Samek über die Untätigkeit der Bezirks-SPÖ.

"Wir haben gehofft, dass der neue Bezirksvorsteher Karlheinz Hora sich um die Probleme der Leopoldstädterinnen und Leopoldstädter kümmert. In Sachen Praterstern heißt es aber: Fehlanzeige", so Hefelle. So sei der VP-Antrag für ein Alkoholverbot auf dem Praterstern bereits im März der Sozialkommission zugewiesen worden, getagt habe diese zum Thema aber bis heute nicht.

Eine Untätigkeit, die man aufgrund des Antrages für WLAN-Anschlüsse an öffentlichen Plätzen nur zur Genüge kennt, ergänzt Samek: "Die Bezirksentwicklungskommission hat zwar seit unserem diesbezüglichem Antrag (März 2011!) schon mehrmals getagt, auf die Tagesordnung hat es das Thema aber bisher nicht geschafft."

Selbst so vergleichsweise einfache Vorhaben wie die Errichtung eines Scooter-Abstellplatzes vor dem Gymnasium Zirkusgasse (in der Bezirksvertretungssitzung am 6.11.2012! beantragt und in die Verkehrskommission zugewiesen) werden monatelang nicht umgesetzt.

"Es wäre Zeit, dass die SPÖ-Leopoldstadt aufwacht. Die Probleme und Anliegen der Bevölkerung wollen berücksichtigt werden", so die beiden Bezirksräte abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004