Infrastrukturprojekte in Israel auf Schiene - Chance für österreichische Anbieter

Austria Showcase der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA für Unternehmen der Bahnbranche

Wien (OTS/PWK345) - "Israel investiert massiv in Eisenbahn und schienengebundenen öffentlichen Nahverkehr. Dies ist dringend notwendig, da auf einer Fläche von Niederösterreich knapp 8 Millionen Menschen leben, ein Großteil davon im Zentralraum um Tel Aviv. Durch die anstehenden Infrastrukturprojekte im Bahnbereich ergeben sich auch viele Chancen für österreichische Anbieter", berichtet Christian Lassnig, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Israel. Das Eisenbahnnetz wird elektrifiziert, im Norden des Landes werden zwei neue Linien gebaut. Ein teilweise unterirdisch geführtes Straßenbahnnetz in Tel Aviv soll die Stadt vor einem Verkehrsinfarkt retten.

Bei einem "Austria Showcase: Schienenverkehr und Infrastruktur" in Israel, veranstaltet vom AußenwirtschaftsCenter Tel Aviv der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), konnten sich namhafte österreichische Unternehmen über laufende und zukünftige Schienen- und Infrastrukturprojekte informieren. Lassnig:
"Dies war bereits die vierte Veranstaltung dieser Art, die sowohl bei den österreichischen wie auch den israelischen Teilnehmern großen Anklang gefunden hat." Die österreichischen Firmen präsentierten sich vor einem interessierten Fachpublikum sowie hochrangigen Vertretern israelischer Unternehmen wie der Israel Railways, des Transportministeriums, "Netivei Israel" - das nationale Transportinfrastrukturunternehmen sowie NTA - zuständig für den Bau der Light Rail in Tel Aviv. Außerdem hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, sich vom Baufortschritt der neuen Eisenbahnlinie von Haifa nach Bet Shean vor Ort zu überzeugen.

Österreichische Firmen im Eisenbahnsektor sind in Israel seit Jahrzehnten tätig. Neben dem Export von Reisezugwaggons, Bahnbaumaschinen, Gleisbaumaterial u.v.m. sind auch renommierte Planungs- und Ingenieurbüros bei Verkehrsinfrastrukturbauten involviert. Österreichs Exporte nach Israel beliefen sich im Jahr 2012 auf 228 Mio. Euro. Israel ist damit der drittwichtigste Exportmarkt im Nahen Osten und der größte im außereuropäischen Mittelmeerraum, die Türkei zu Europa zählend. Israel ist ein interessanter Markt, besonders in Nischenbereichen. Die Wirtschaft weist ein im Vergleich zu vielen europäischen Staaten mit prognostizierten 2,8% ein hohes Wachstum auf. (BS)

Rückfragen & Kontakt:

AußenwirtschaftsCenter Tel Aviv
Mag. Christian Lassnig
Tel.: +972 3 516 86 85
mailto: telaviv@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005