JG-Kucharowits: "Mehr Zeit zum Leben haben"

Junge Generation setzt sich für Balance zwischen Arbeit und Privatleben ein

Wien (OTS/SK) - "Gerade für junge Erwachsene wird es immer schwieriger die Balance zwischen Arbeit und Privatleben zu finden", sagte die Bundesvorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ (JG) Katharina Kucharowits. "Nach einer absolvierten Ausbildung beginnt für junge Menschen oft die stressigste Zeit ihres Lebens. Man versucht im Berufsleben Fuß zu fassen und gleichzeitig baut man sich oft auch im Privaten sein eigenes Leben auf", erklärte Kucharowits am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.****.

"Die erste langfristige Wohnung, eine Partner_innenschaft, womöglich Kinder, Weiterbildung und vieles mehr sind zusätzliche Faktoren, die für viele junge Menschen in der Kombination oft eine Hürde darstellen. Durch schlecht bezahlte Jobs fehlt dann oftmals das Geld, wenn man es am dringendsten brauchen würde", beschrieb Kucharowits die Lebensrealität vieler junger Menschen.

Nur wenn man Arbeit habe, von der junge Menschen auch leben können, sei man nicht dazu gezwungen, Überstunden zu machen oder sogar einen Zweitjob anzunehmen, um über die Runden zu kommen. "Raus aus dem Hamsterrad durch höhere Einstiegsgehälter, weniger Überstunden und die Abschaffung unbezahlter Praktika. Denn junge Leute müssen einfach mehr Zeit zum Leben haben", forderte die JG-Bundesvorsitzende.

Rückfragehinweis:
Bundessekretärin der Jungen Generation in der SPÖ,
Katharina Weninger, katharina.weninger@spoe.at,
Tel.: +43 664 885 402 86; +43 1 53427 -244

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001