ÖJC warnt vor geändertem "ACTA"-Abkommen

Geplantes Handels- und Investitionsabkommen (TTIP) mit den USA soll auch Urheberrechts- und Datenschutzfragen behandeln

Wien (OTS/ÖJC) - Der Österreichische Journalisten Club - ÖJC ersucht die Abgeordneten zum Europäischen Parlament (EP) dringend, bei den Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und den USA über ein geplantes Handels- und Investitionsabkommen (TTIP) sehr wachsam zu sein. In diesem Abkommen sollen auch Urheberrechts- und Datenschutzfragen behandelt werden. ÖJC-Präsident Fred Turnheim warnt vor "einem neuerlichen Versuch, die nicht erfüllten Wünsche der amerikanischen Copyright-Industrie aus dem gescheiterten ACTA-Abkommen nun in einem neuen Abkommen mit dem Namen TTIP zu retten". Leider hatte man am Donnerstag im EP in Straßburg den Eindruck, dass das Europäische Parlament aus dem ACTA-Fiasko nichts gelernt hat.

"Nur den Namen von ACTA auf TTIP zu ändern und so die Öffentlichkeit täuschen zu wollen, ist ein leicht durchschaubares Spiel", so ÖJC-Präsident Fred Turnheim abschließend in einer Aussendung am Freitag.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Journalisten Club
Margarete Turnheim
Generalsekretariat
Tel.: +43 1 98 28 555-0
office@oejc.at
www.oejc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OJC0001