VP-Korosec: Gebührenlawine macht auch vor den Schwächsten nicht halt

Wien (OTS) - "Die massive Gebührenlawine in Wien macht leider auch vor den Schwächsten in der Gesellschaft nicht halt", so die Sozialsprecherin der ÖVP Wien LAbg. Ingrid Korosec zur Erhöhung der Fahrtkosten bei den Wiener Linien.

Die vergünstigte Monatskarte, die von Besitzern des Mobilpasses, also Mindestpensionisten oder Mindestsicherungsempfängern, erworben werden kann, wird jetzt verteuert und ebenso wie die regulären Fahrscheine automatisch angehoben.

Ingrid Korosec: "Rot-Grün hängt sich gerne das soziale Mäntelchen um, die Stadt Wien präsentiert sich immer wieder selbstbewusst als die Sozialhauptstadt Europas. Wie schon die Streichung des Heizkostenzuschusses gezeigt hat, wird die Stadtregierung diesem Anspruch bei weitem nicht gerecht. Diese Belastungen, die zu Lasten der ärmsten Wienerinnen und Wiener gehen, sollten schleunigst überdacht werden."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001