Nationalrat beschließt neues Bundes-Sportförderungsgesetz

"Größte Reform der Sportförderung der zweiten Republik"

Wien (OTS/BMLVS) - Mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP und FPÖ wurde in den Abendstunden des 23. Mai im Nationalrat das neue Bundes-Sportförderungsgesetz beschlossen. Sportminister Gerald Klug:
"Mit dem neuen Gesetz ist uns die größte Reform der Sportförderung in der zweiten Republik gelungen. Es ist allerhöchste Zeit für eine moderne, zukunftstaugliche Sportförderung in Österreich."

Die Problembereiche des derzeit gültigen Förderwesens skizziert der Bundesminister mit fehlender Transparenz, mangelnder Kontrolle und Gießkannenförderung verbunden mit hohem administrativen Aufwand für die Förderempfänger.

"Das neue Gesetz bringt hier wesentliche Vorteile. Es ist uns gelungen, das bisherige Fördersystem zu professionalisieren. Das neue Modell wird vor allem für die Verbandsförderung maßgebliche Veränderungen bringen. Wichtig ist mir die klare Trennung zwischen Breitensport und Spitzensport, die leistungsorientierte Komponente in der Förderung, ein Mehr an Transparenz durch die Förderdatenbank, eine bessere inhaltliche Kontrolle und der One Stop Shop für ein schlankes Fördermanagement", sagt Klug zum ersten Gesetzesbeschluss seiner Amtszeit.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Andreas Strobl, Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: 050201-1020145
andreas.strobl@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

Mag. (FH) Anja Richter
Büro des Sportministers

Tel: 050201-1072303
anja.richter@sport.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002