ÖGB-PensionistInnen fordern Abschaffung des Beamten-Pensionssicherungsbeitrages

40.933 Unterschriften an NR-Präsidentin übergeben

Wien (OTS/ÖGB) - Die ÖGB-PensionistInnen haben gestern, Donnerstag, eine Petition zur Abschaffung des Pensionssicherungsbeitrages an NR-Präsidentin Barbara Prammer übergeben. 40.933 Personen haben diese Petition unterschrieben.++++

BezieherInnen von Beamtenpensionen zahlen seit Mitte der Neunzigerjahre den sogenannten Pensionssicherungsbeitrag, der automatisch von ihrer Pension abgezogen wird. Bei der derzeitigen Regelung müssen auch Waisen, Halbwaisen und Witwen von ihren Bezügen diesen Pensionssicherungsbeitrag bezahlen. Es kommt dabei immer wieder zu Härtefällen.

Die ÖGB-PensionistInnen fordern daher die Abschaffung des Pensionssicherungsbeitrages, zumindest bis zur Höhe der ASVG-Höchstbeitragsgrundlage. Gespräche über Änderungen beim Pensionssicherungsbeitrag scheiterten bis jetzt vor allem am Einspruch des Finanzministeriums.

Die Petition wurde von den Vertretern von SPÖ (NR Ing. Kaipel, Seniorensprecher und NR Ing. Mag. Kuzdas) und ÖVP (Seniorensprecherin Dr. Aubauer) unterstützt.

Die Vorsitzenden Ing. Christian Meidlinger (GdG-Kmsfb) und Gottfried Winkler (vida), sowie Helmut Tomek, Bundesgeschäftsführer der Kommunikationsgewerkschaft GPF unterstrichen durch ihre Teilnahme an der Übergabe die Forderung der ÖGB-PensionistInnen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Presse
Franz Fischill
Tel.: (01) 534 44/39 266
Mobil: 0664/814 63 11
e-mail: franz.fischill@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001