VEIT SORGER - INVESTMENT HYPO ALPEN ADRIA

Wien (OTS) - Die Unterstellung des "Formats" in der morgigen Ausgabe, ich hätte bei Zeichnung der dritten Investmenttranche bereits Kenntnis des Verkaufes der Hypo Alpe Adria an die Bayrische Landesbank gehabt, ist ungeheuerlich.

Ich habe von vornherein vereinbart, 3 Tranchen zu zeichnen, limitiert mit maximal 0,25 % des Gesamtinvestments und habe die Überweisungen je nach Abrufauftrag vorgenommen.

War ursprünglich von einem Börsengang in 5 Jahren die Rede, habe ich im Herbst 2007 von dem Verkauf der Anteile an die Bayern Hypo erfahren. Bei Zeichnung der letzten Investmenttranche im Juni 2007 hatte ich keinerlei Kenntnisse über Verkaufsverhandlungen oder gar Abschluß.

Mit meinem kleinen Anteil war ich auch in keinerlei Entscheidungen eingebunden.

Die Behauptungen des Redakteurs im Format sind in einer Weise falsch und schädigend, dass ich mir rechtliche Schritte vorbehalte.

Die Untersuchungen der Finanzstrafbehörden und des im Wege der Berufung zuständige UFS werden zeigen, dass die finanzstrafrechtlichen Vorwürfe haltlos sind und die bisher von der Finanz vertretene Rechtsansicht nicht zu halten ist.
Diese Meinung wird von sämtlichen in dieser Causa involvierten Finanzexperten geteilt.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Veit Sorger
Mondi
Kelsenstraße 7, A-1032 Wien
Tel: +43 (0)1 790 13 4001
Fax: +43 (0)1 790 13 961
veit.sorger@mondigroup.com
www.mondigroup.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011