FPÖ: Karlsböck fordert Finanzierung der Lehrpraxis

Stöger treibt weitere Mediziner zur Abwanderung

Wien (OTS) - FPÖ-Ärztesprecher NAbg. Andreas Karlsböck teilt die Kritik der Ärztekammer an der völlig unzureichenden Reform der Ärzteausbildung. "Für angehende Allgemeinmediziner ist es unerlässlich, einen Teil der Ausbildung in einer Lehrpraxis zu erhalten. Daher ist auch die öffentliche Finanzierung der Lehrpraxen ein Muss", hält Karlsböck fest und verlangt von Gesundheitsminister Stöger, diese von allen Experten erhobene Forderung endlich umzusetzen.

"Die Versäumnisse Stögers im Bereich der niedergelassenen Ärzte grenzen bereits an Sabotage", so Karlsböck. Nicht nur dass der Minister durch eine weitere Verlängerung der Hausarztausbildung ohne ersichtliche Qualitätsverbesserung noch mehr Medizin-Absolventen zur Abwanderung aus Österreich zwinge, sei er auch bei der Schaffung von Ärzte-GmbHs säumig. "Und Ärzte müssen endlich die Möglichkeit bekommen, andere Ärzte anzustellen", hält Karlsböck fest.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0019