Olivenöl - Kadenbach: Rückzieher der Kommission ist "Sieg der Vernunft"

Unbedachtes Vorgehen der Kommission schürt Skepsis gegenüber der EU

Wien (OTS/SK) - Als "Sieg der Vernunft" bezeichnet die SPÖ-EU-Abgeordnete Karin Kadenbach den Rückzieher der Kommission, was die Verbotspläne für offenes Olivenöl auf Restauranttischen betrifft. "Die Kommission soll sich um die wesentlichen Dinge kümmern und nicht jedes kleine Detail regulieren. Gerade die Frage des offenen Olivenöls macht deutlich, dass es hier keineswegs um den Schutz der Konsumentinnen und Konsumenten geht, vielmehr sollte einigen großen Herstellern der exklusive Zugang zur Gastronomie sichergestellt werden", sagt Kadenbach gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Sie begrüßt, dass EU-Landwirtschaftskommissar Dacian Ciolos angekündigt hat, sich künftig besser mit Konsumentenschützern, Gastronomievertretern und Olivenölproduzenten abzusprechen. "Hätte man von Anfang an die Pläne zur Verbesserung des Images des europäischen Olivenöls breiter diskutiert, wäre dieser Fehler nicht passiert und die Aufregung hätte man sich ersparen können. Mit diesem unbedachten Vorgehen wird nur die Skepsis der Bürgerinnen und Bürger gegenüber der EU geschürt", sagt Kadenbach. Darüber hinaus seien die Pläne auch kontraproduktiv, was das Ziel der Abfallvermeidung betrifft. "Es sollte nicht bestraft werden, wenn in der Gastronomie wiederbefüllbare Behältnisse verwendet werden. Ganz im Gegenteil -wir müssen alles unterstützen, was dazu beiträgt, den Müllberg zu reduzieren", betont Kadenbach. (Schluss) bj/mb

Rückfragen & Kontakt:

Sabine Weinberger, SPÖ-EU-Delegation, Tel.: 0043 1 40110 3612, e-mail: sabine.weinberger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011