Lichtenecker: Neuer Finanzrahmen 2014 - 2017 bedeutet weniger Geld für Forschung und Entwicklung

Grüne: Regierung reduziert Zukunftsinvestitionen und schwächt damit den Wirtschaftsstandort Österreich

Wien (OTS) - "Die SP/VP-Regierung senkt die Mittel für Forschung im Jahr 2017 um 8,7 Millionen Euro im Vergleich zum Jahr 2013 und schwächt damit den Wirtschaftsstandort Österreich. Die Stagnation der Forschungsquote bei 2,81 Prozent und das Abrutschen Österreichs im Innovation Scoreboard auf Platz neun in der EU zeigen: Es fehlt an Dynamik in der Innovationspolitik der Regierung. Das Bundesfinanzrahmengesetz (BFRG) 2014-1017 bedeutet den endgültigen Stillstand in der Innovationspolitik und ist nachteilig für den Arbeitsmarkt ", sagt Ruperta Lichtenecker, Wirtschafts- und Forschungssprecherin der Grünen und Vorsitzende des Ausschusses für Forschung, Innovation und Technologie im Parlament.

"Für uns hat die konsequente Umsetzung der Strategie für Forschung, Technologie und Innvoation (FTI-Strategie) und die ausreichende Bereitstellung der finanziellen Mittel höchste Priorität", meint Lichtenecker und ergänzt: Wir brauchen daher die Novellierung des vorliegenden Finanzrahmens damit ausreichend Mittel zur Verfügung stehen".

"Wir werden heute einen entsprechenden Antrag einbringen und fordern SPÖ und ÖVP auf, im Sinne der Zukunftssicherung Österreich diesen Antrag zu unterstützen", sagt Lichtenecker.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004