Schülerunion: Einigung zu Deutsch vor Schuleintritt erfüllt langjährige Schülerunions-Forderung

Deutsch vor Schuleintritt für den persönlichen Lernerfolg maßgeblich

Wien (OTS) - "Es freut uns sehr, dass mit dem heute präsentierten Modell zum Deutschunterricht vor Schuleintritt eine langjährige Forderung der Schülerunion erfüllt wird. Es ist wichtig, dass in unserem Schulsystem endlich die Talente des jeweiligen Schülers im Vordergrund stehen und nicht seine Herkunft. Damit das Realität wird, sind gute Deutschkenntnisse maßgeblich, speziell für den persönlichen Lernerfolg. Durch Intensivförderung kann der Schüler individuell vorbereitet werden, sodass er im Stande ist, dem Unterricht zu folgen. Die Frustration, die bei sprachlichen Defiziten im Unterrichtsalltag entsteht, gehört somit der Vergangenheit an und der erfolgreichen Schullaufbahn steht nichts mehr im Wege", zeigt sich der Bundesobmann der Schülerunion Daniel Perschy erfreut. ****

"Bildung und Qualifikation sind die Grundlage für individuelle Entfaltung und Zukunftsfähigkeit. Diesem hohen Stellenwert muss die Sprachförderung gerecht werden. Zudem darf bei einem Intensivjahr und Modellregionen nicht Schluss sein, es muss in jedem Fall auch über begleitende Deutschkurse für die weitere Schulzeit gesprochen werden", stellt Perschy abschließend klar.

Die Schülerunion ist die größte Interessensvertretungsorganisation für Österreichs Schüler. Über 30000 Mitglieder vernetzen sich, um sich auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene für eine Verbesserung der Schule auf Basis der Schülerinteressen einzusetzen. Entsprechende Forderungen bringt die Schülerunion zusätzlich im Rahmen der Bundesschülervertretung (BSV) ein, in der sie in diesem Schuljahr 27 von 29 Mandaten hält.

Rückfragen & Kontakt:

Nina Londer
Pressesprecherin
Österreichische Schülerunion
nina.londer@schuelerunion.at
+43 664/ 184 1228
www.schuelerunion.at
www.facebook.com/oeschuelerunion

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OSU0001