Rauch: Zugangsregeln und Studienbeiträge sind internationaler Usus

Unt.: SPÖ betreibt Realitätsverweigerung der Sonderklasse =

Wien, 23. Mai 2013 (ÖVP-PD) "Zugangsregeln und Studienbeiträge sind internationaler Usus", so ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch zu den heutigen Aussagen von SPÖ-Wissenschaftssprecherin Kuntzl im Ö1-- "Morgenjournal". "Österreich steht international ziemlich allein da. Wir haben weder flächendeckende Zugangsregeln, noch umfassende Studienbeiträge. Die SPÖ betreibt wieder einmal Realitätsverweigerung der Sonderklasse", so Rauch, denn: "Kein Studierender hat etwas davon, wenn der Zugang zu unseren Hochschulen nicht endlich geregelt wird. Mit ihrer Blockadehaltung verhindert die SPÖ seit Jahren bessere Studienbedingungen an den Hochschulen." Durch Zugangsregeln und Studienbeiträge werde niemand vom Studium abgehalten. Bestes Beispiel dafür seien die Fachhochschulen, argumentiert der ÖVP-Manager. "Sogar die soziale Durchmischung funktioniert dort besser als an den Universitäten." Rauch abschließend: "Während die SPÖ die Mär vom freien Hochschulzugang wieder einmal aus der Mottenkiste hervorkramt, arbeiten Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle und die ÖVP an einer zukunftsgerichteten Hochschulpolitik. Wenn wir international wettbewerbsfähig bleiben wollen, muss das Motto lauten:
Wer die Besten will, muss auch die Besten ausbilden." ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei, www.facebook.com/hannes.rauch,
www.twitter.com/hannes_rauch

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001