FPÖ-Obermayr: Nein zum EU/USA Freihandelsabkommen!

Amerikanische Agrogiganten werden kleinstrukturierte europäische Landwirtschaft verdrängen

Wien (OTS) - Der freiheitliche Europaabgeordnete Mag. Franz Obermayr zur heutigen Abstimmung des transatlantischen Freihandelsabkommens:
"Ich kann dem Verhandlungsmandat in dieser Form nicht zustimmen! Selbst wenn der Berichterstatter beteuert, man müsse das europäische 'Vorsorgeprinzip' im Lebensmittelsektor wahren, so sind das nichts als leere Worte. Denn wer wird wohl in einem freien Markt wettbewerbsfähiger sein: Großkonzerne wie Monsanto, die auf Gensamen, Massentierhaltung und den massiven Einsatz von Antibiotika und Wachstumshormonen setzen oder die kleinstrukturierten, auf höchstem Standard produzierenden, europäischen Landwirte?"

Zudem sei bereits im Februar - also im Vorfeld der offiziellen Verhandlungen - das Importverbot für Zuchteber und Rinder, die mit Milchsäure gewaschen wurden, von der EU aufgehoben worden. "Als vertrauensbildende Maßnahme quasi. Vertrauensbildend für US-Agrarkonzerne, aber alles andere als vertrauensbildend für die heimischen Verbraucher und Landwirte. Für mich ist klar wohin der Weg geht, wenn Guido Westerwelle verkündet, dass das Abkommen diesmal nicht an Chlorhühnchen scheitern darf!", warnt Obermayr.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004