FMMI betont Gesprächsbereitschaft mit Gewerkschaften und betont Dringlichkeit

Wien (OTS) - Bezugnehmend auf irreführende Gewerkschaftsaussagen und die heutigen APA-Meldungen betont der Fachverband der Maschinen und Metallwaren Industrie (FMMI), dass er sehr wohl mit der Gewerkschaft über Arbeitszeitthemen sprechen möchte.

Seitens des Fachverbands wurden entsprechende Gespräche mehrfach eingemahnt und den Gewerkschaften Terminvorschläge für baldige KV-Verhandlungen übermittelt.
Die heutige Aussage von Gewerkschaftsverhandler Rainer Wimmer, dass Verhandlungen vor dem Herbst nicht möglich wären, sind für den FMMI nicht nachvollziehbar. Schließlich wurden in den letzten Wochen und Monaten zahlreiche KV-Abschlüsse ausverhandelt.

Der FMMI hat im letzten Jahr entschieden eigenständig zu verhandeln, um den speziellen Rahmenbedingungen der Branche gerecht zu werden, und wird selbstverständlich auch heuer direkte Verhandlungen mit den Gewerkschaften führen.

Die dringend notwendigen Gespräche zu modernen Arbeitszeitmodellen mit der Neuauflage einer überholten und für die Branchen nachteiligen Verhandlungsrunde sechs völlig unterschiedlicher Fachverbände zu junktimieren, ist aus Sicht des FMMI gänzlich unverständlich und unmöglich.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Hans-Paul Nosko
Fachverband
MASCHINEN & METALLWAREN Industrie
Wiedner Hauptstraße 63, A-1045 Wien
Telefon +43 (0)5 90 900-3459
Fax +43 (0)1 505 10 20
E-Mail nosko@fmmi.at
Homepage www.fmmi.at, www.wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMM0001