FPK-Lobnig: Schutz der Bienen ist Gebot der Stunde

FPK-Initiative zur Abhaltung einer Enquete soll Diskussion auf breiter Basis ermöglichen

Klagenfurt (OTS) - "Durch das halbherzige Vorgehen der Bundesregierung zum Schutz unserer heimischen Bienen ist die Abhaltung einer Enquete zu diesem Thema ein Gebot der Stunde", zeigt sich der 3. Landtagspräsident Josef Lobnig zufrieden über den heutigen einstimmigen Beschluss, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auf breiter Basis mit Experten diskutieren zu können. Lobnig teilt auch mit, dass der von den Freiheitlichen heute eingebrachte Dringlichkeitsantrag für ein generelles Verbot von Neonicotinoiden einstimmig beschlossen wurde.

Das weltweite Bienensterben macht auch nicht vor Kärnten halt. 2684 gemeldete Imkerinnen und Imker bemühen sich in Kärnten mit großem Einsatz um den Erhalt der Bienenvölker. Trotz aller Anstrengungen sinkt der Bienenstand in Kärnten aber seit Jahren. Allein von 2011 auf 2012 verschwanden in Kärnten 120 Bienenvölker. Da ein Bienenvolk im Sommer über 40.000 Bienen umfassen kann, bedeutet das, dass in einem Jahr der Bienenbestand in Kärnten um über 4 Millionen Bienen abgenommen hat. "Wir dürfen uns nicht auf die EU-Gesetzgebung verlassen, sondern müssen auch selbst tätig werden. Würde das Bienensterben weiter fortschreiten, hätte das enorme Auswirkungen auf unser Ökosystem", warnt Lobnig.

"Wenn die Biene auf der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch 4 Jahre zu leben", zitiert Lobnig Albert Einstein abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0005