Seniorenbund zur Umfrage der s-Versicherung: Nur die berühmten "Sonntagsfragen" sind noch schlechter belegt

Pensionskonto wird vielen Frauen erstmals aufzeigen, wie positiv sich die Anrechnung der Kindererziehungszeiten für sie persönlich auswirkt

Wien (OTS) - Zur heute von der s-Versicherung veröffentlichten Umfrage hält Dr. Andreas Khol, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes und Präsident des Österreichischen Seniorenrates, fest:

"Nur die berühmten "Sonntagsfragen" sind noch schlechter belegt, als das was uns die s-Versicherung heute auftischt. 500 Befragte sind einfach zu wenig, um ein halbwegs vernünftiges Ergebnis vorzulegen. Somit erübrigt sich eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dieser Kaffeesudleserei ohnehin. Zur von den Versicherungen laufend veröffentlichten Behauptung, das Pensionskonto werden den Versicherten 'die Augen öffnen, wie gering ihre Pensionszukunft sei' und diese würden daher die Versicherungsprodukte geradezu stürmen, entgegne ich: Vor allem Frauen, deren Kindererziehungszeiten mit dieser Kontoumstellung noch besser für die Pension bewertet werden, werden dann endlich erstmals sehen, wie positiv sich diese Anrechnung auf ihre Pension auswirkt. Sparen ist eine wichtige Tugend, vorsorgen und sich versichern auch - das gibt den Verkäufern dieser Produkte allerdings nicht das Recht, mit Kaffeesud-Umfragen dauernd Stimmung gegen das sichere staatliche Pensionssystem zu machen!

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, stv. Generalsekretärin Susanne Walpitscheker,
Tel.: 0650-581-78-82, swalpitscheker@seniorenbund.at, www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001