FP-Gudenus zu Entscheid Gericht Wiesbaden: Auch bei uns Sozialleistungen nur bei Integrationsbereitschaft!

Studien belegen, dass Ausländer doppelt so oft Sozialhilfe beziehen wie Einheimische

Wien (OTS/fpd) - Eine nach Deutschland eingewanderte Türkin war nicht bereit, einen Deutsch-Kurs zu besuchen, wollte nur die Sozialhilfe (Hartz IV) kassieren. Ein Jobcenter der Bundesagentur für Arbeit kürzte ihr deshalb die Sozialhilfe um ein Drittel. Unterstützt von einschlägigen Vereinen klagte die Frau - und verlor. "Wer Sozialleistungen erhält, ist verpflichtet, seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt durch Fortbildungen zu erhöhen", entschied das Gericht. "Das sollte auch bei uns selbstverständlich sein", fordert Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus, "Studien belegen, dass Ausländer doppelt so oft Sozialhilfe in Anspruch nehmen wie Einheimische. Wenn wir Freiheitliche von der Massenzuwanderung in unser Sozialsystem sprechen, werden wir ins rechte Eck gestellt. Aber die Zahlen bestätigen uns. Es darf nicht sein, dass die fleißigen Österreicherinnen und Österreicher laufend für die Faulheit von manchen Ausländern zur Kasse gebeten werden. Deshalb: Ein Vorbild an Deutschland nehmen und diesen Herrschaften die Sozialleistungen kürzen!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007