FP-Gudenus: Kontrollamt muss auch Wiener Stadtwerke Holding prüfen!

Naheliegender Verdacht, dass auch dort Top-Jobs illegal vergeben wurden

Wien (OTS/fpd) - Erst jüngst hat das städtische Kontrollamt die FPÖ-Kritik bestätigt, dass bei Tochter-Unternehmen der Wien Holding Geschäftsführer-Positionen ohne die gemäß Stellenbesetzungsgesetz verbindlichen Ausschreibungen und Überprüfungen der Qualifikation besetzt wurden. Das hat die Tageszeitung "Die Presse" berichtet. "Und die Herrschaften an der Spitze der Wien Holding haben den Prüfern ausrichten lassen, dass sie überhaupt nicht bereit sind, sich an das geltende Recht zu halten. In jedem zivilisierten Unternehmen hätte das die sofortige und fristlose Kündigung zur Folge. Aber SPÖ-Finanzstadträtin Renate Brauner deckt die von ihr eingesetzten roten Marionetten", ärgert sich Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus.

Die illegale Vergabe von Top-Positionen sei im Umfeld des Ressorts von Brauner durchaus üblich. Gudenus: "Das Kontrollamt muss sich in Folge des ersten vernichtenden Berichts über die Wien Holding jetzt unbedingt auch die Wiener Stadtwerke Holding mit ihren etwa 300 Tochter-Unternehmen vornehmen. Es wird zum Schluss kommen: Überall findet man dieselbe Miss- und Freunderlwirtschaft. Entweder Brauner ist nicht in der Lage oder nicht willens etwas dagegen zu unternehmen. Dass sie als Vertreterin des Eigentümers, des Bürgers, die gesamte Verantwortung auch noch auf die Manager abschiebt, schlägt dem Fass den Boden aus. Diese Frau ist schon längst rücktrittsreif!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005