WALDflimmern - Kurzfilmwettbewerb zur Nachhaltigkeit

WILD.MEDIA, Waystonefilm und Österreichische Bundesforste schreiben Kurzfilmwettbewerb zur Nachhaltigkeit aus

Wien/Purkersdorf (OTS) - Im Jubiläumsjahr der forstlichen Nachhaltigkeit 2013 - der Begriff der "Nachhaltigkeit" wurde 1713 erstmals erwähnt - schreiben WILD.MEDIA, Waystone Film und die Österreichischen Bundesforste (ÖBf) im Rahmen vom WALDflimmern einen Kurzfilmwettbewerb zur Nachhaltigkeit aus. Die Initiative WALDflimmern, die im Internationalen Jahr des Waldes mit der 1. Filmschau zum Wald gestartet wurde, wird damit als Wettbewerb fortgesetzt. Film- und Medien-Studierende sowie freischaffende MedienkünstlerInnen sind eingeladen, sich filmisch mit dem Thema "Nachhaltigkeit" auseinanderzusetzen und dazu passende Kurzfilme zu produzieren. Egal ob Drama, Doku, Liebesfilm, Animation, ob digital oder mit der 8mm-Kamera vom Dachboden gedreht, den Möglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt.

Fakten zum Wettbewerb

> Länge: 3-7 Minuten
> Thema: Nachhaltigkeit, jedes Genre ist möglich
> Drehorte: keine Einschränkung
> Anmeldung: bis 15. Juli 2013 an am@waystonefilm.com
> Einsendeschluss: 1. Oktober 2013

Eine Fachjury aus renommierten VertreterInnen der Österreichischen Filmbranche und der Österreichischen Bundesforste wird im Oktober die PreisträgerInnnen nominieren. Die Präsentation der Wettbewerbs-GewinnerInnen sowie eine Auswahl der besten Filme findet im Herbst 2013 in ausgewählten Programmkinos statt.

Outdoor-Dreh mit ökologischer Verantwortung

WILD.MEDIA, das Location-Service der Österreichischen Bundesforste, ermöglicht ein ökologisch verantwortungsvolles Drehen in der Natur und unterstützt im Rahmen des Wettbewerbs die TeilnehmerInnen bei der Suche nach der passenden Outdoor-Location. Durch die Zusammenarbeit mit WILD.MEDIA können die TeilnehmerInnen unmittelbar selbst erleben, wie Dreharbeiten mit Rücksichtnahme auf ökologische Gegebenheiten, regionale Interessen und naturschutzfachliche Bestimmungen funktionieren.

Nachhaltigkeit kommt aus dem Wald

Der Begriff der "Nachhaltigkeit" stammt nicht zufällig aus der Forstwirtschaft. Im 18. Jahrhundert war Holz ein rares Gut geworden, nachdem die Wälder jahrzehntelang übernutzt worden waren, um Holz für Bergbau, Salinen oder Schiffsbau zu gewinnen. Vor dem Hintergrund dieser Rohstoffkrise prägte Hans Carl von Carlowitz erstmals den Begriff der "Nachhaltigkeit" und forderte in seinem Buch "Sylvicultura oeconomica" eine "continuierliche, beständige und nachhaltende Nutzung des Waldes" ein. Er schuf damit die Grundlage einer nachhaltigen Forstwirtschaft und wurde Vordenker und Schöpfer eines Begriffs. Kurz gefasst bedeutet "Nachhaltigkeit", dass der Natur nur so viel entnommen wird, wie nachwächst. Weiterentwickelt und in einen globalen Kontext gestellt, bedeutet es, dass im Sinne einer zukunftsfähigen, nachhaltigen Entwicklung dem Schutz der Natur, den Bedürfnissen der Gesellschaft und dem wirtschaftlichen Erfolg gleichermaßen Rechnung getragen wird.

Eine Initiative von WILD.MEDIA und Österreichische Bundesforste veranstaltet von WAYSTONEFILM.

Weitere Informationen unter www.waldflimmern.at

Rückfragen & Kontakt:

Saskia Pramstaller
Tel.: 0699-1716 3955
E-Mail: saskia@diehalbstarken.at

Österreichische Bundesforste
Pia Buchner, Pressesprecherin
Tel.: 02231-600-2120
E-Mail: pia.buchner@bundesforste.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OBF0001