BZÖ-Grosz/Spadiut: Bürger werden für "GKK-Gewinn" doppelt zur Kasse gebeten

BZÖ weiterhin für die Zusammenlegung der Sozialversicherungsträger

Graz (OTS) - "Die steirische Gebietskrankenkasse soll doch endlich die Wahrheit sagen, wie sie zur ihrem sogenannten "Gewinn" kommt. Die Bürgerinnen und Bürger werden für eine Leistung doppelt zur Kasse gebeten - sowohl als Beitrags- wie auch als Steuerzahler. Der sogenannte Gewinn ergibt sich aus Steuergeldzuwendungen der Bundesregierung, weil die steirische GKK nicht im Stande ist, mit dem Beitragszahlungen auszukommen", kritisieren heute der steirische BZÖ-Chef Abg. Gerald Grosz und BZÖ-Gesundheitssprecher Abg. Dr. Wolfgang Spadiut. Die "Gewinnmeldungen" der steirischen GKK-Führung seien daher ein "Betrug am Bürger und Beitragszahler".

"Statt im eigenen Bereich zu sparen, ruft die GKK einfach das Doppelte an Geld ab. Die steirische GKK hat mehr Personal im Verwaltungsbereich als im Dienst am Bürger", kritisieren beide BZÖ-Politiker und fordern die Zusammenlegung der Sozialversicherungsanstalten. "Allein durch die Zusammenlegung könnten mir hunderte Millionen Euro an Beitragsgelder sparen und in den Ausbau der Leistungen investieren", so Grosz und Spadiut abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Steiermark/Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005