Die Warnzeichen sehen, aber auch die Stärken

Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner sprach vor dem Wirtschaftsparlament der WKS: "Österreich ist gut aufgestellt, muss aber die Standortqualität im Auge behalten"

Salzburg (OTS) - Österreich steht im EU-Vergleich relativ gut da, aber ist relativ besser gut genug? Diese Frage stellte Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner am Dienstag im Wirtschaftsparlament der WKS, dem höchsten Gremium der Salzburger Wirtschaft. Zwar führe Österreich mit der niedrigsten Arbeitslosenquote im Arbeitsmarkt-Ranking der EU, befinde sich an dritter Stelle beim BIP pro Kopf und bei der touristischen Wertschöpfung, müsse aber seine Schwächen zur Kenntnis nehmen: bei den (wieder gestiegenen) Arbeitskosten nehme Österreich den achthöchsten Platz ein, bei der Abgabenquote den sechsten Rang und beim niedrigsten Pensionsantrittsalter die zweite Stelle. "Wir müssen die Warnzeichen sehen", warnte Mitterlehner. Österreich falle in einigen Rankings zu-rück, die Energiekosten seien aufgrund der deutschen Energiewende so hoch, dass Betriebe die Abwanderung überlegten, und "Pisa" und Uni-Rankings zeigten, dass das Bildungssystem Reformbedarf aufweise.
Energiekosten in Europa Hauptsorge
Mitterlehner ortete dabei allerdings weniger ein österreichisches als ein europäisches Problem. Zunehmend verabschiede sich das Wachstum aus der Eurozone, hin zu den "emerging markets" auf der Welt, die zudem weit weniger verschuldet seien als Europa. Die CO2-Politik der EU, zunächst als Vorteil gesehen, habe sich zum Wettbewerbsnachteil gewandelt. Der Binnenmarkt sei bei näherer Betrachtung noch nicht endgültig verwirklicht und nicht zuletzt stecke die EU in einer Art permanenter Finanzkrise. Ebenso verliere die EU den Energiekostenwettbewerb mit den USA: Hohe Energie- und Rohstoffpreise stellten laut einer Befragung von mittelständischen Betrieben auch hierzulande die größten Sorgen dar.
Freihandelsabkommen schafft Win-win-Situation
"Doch Europa steuert dagegen", berichtete Mitterlehner. So soll der Binnenmarkt noch wirksamer gemacht werden, etwa durch das Europapatent. Um aus der Energiekosten- und CO2-Falle zu gelangen, werde auch endlich die Industrie- und Standortpolitik mit der Klimapolitik verbunden. Neue Innovationsprogramme wie "Car 2020" sorgten für einen Technologieschub in europäischen Kernkompetenzen. Und nicht zuletzt bietet das visionäre Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA als Win-win-Situation eine enorme Zukunftsperspektive.
Der Wirtschaftsminister sieht freilich auch einige Stärken Österreichs im internationalen Wettbewerb: "Wir sind gut aufgestellt." Österreichs Unternehmen haben auf die Krise reagiert, mehr als zwei Drittel haben die Kosten gesenkt und ihre Strukturen effizienter aufgestellt. "Während in anderen Ländern eine ganze Ausbildungsgeneration an die Arbeitslosigkeit verloren gehen, weist Österreich die geringste Jugendarbeitslosigkeit auf", verwies Mitterlehner auf die duale Ausbildung, "die man nicht kopieren kann, aber in ihrem Zusammenspiel von Betrieb und Berufsschule in Europa kapieren muss".
Demnächst startet das Wirtschaftsministerium daher flächendeckend ein verstärktes Lehrlings-Coaching und will auch Betriebe unterstützen, wenn Lehrlinge aus der überbetrieblichen Ausbildung übernommen werden. Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, will Mitterlehner auch die Rot-Weiss-Rot-Card verbessern und die Frauenerwerbsbeteiligung erhöhen.
Neue Wachstumsmärkte ins Visier nehmen
In zwei Wochen wird auch das Exportförderprogramm "go-international" neu aufgelegt. "Wir haben in den vergangen Jahren damit 4.000 Betriebe in den Export gebracht", berichtete der Minister, der Österreichs Exportdestinationen diversifizieren möchte: Derzeit gehen nur 7,8% aller Exporte in Wachstumsmärkte, aber über 22% in Länder mit Rezession. Um konjunkturelle Risiken zu verringern, müssten daher die Chancen in neuen Märkten wahrgenommen werden.
Keine Freude hat Minister Mitterlehner mit den Steuerplänen von ÖGB, AK und SPÖ: "Vermögensteuer? Brauchen wir nicht, nützt uns nichts! Die Wirtschaft schafft die Arbeitsplätze. Sie dabei zu behindern, ist der falsche Weg!"
Bildtext:
Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner (Bildmitte) referierte vor dem Wirtschafts-parlament der WKS über den Wirtschaftsstandort EU und Österreich. Im Bild links WKS-Präsident KommR Julius Schmalz, rechts WKS-Vizepräsident NAbg. KommR Konrad Steindl.
Foto: WKS/Neumayr

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Salzburg, Presseabteilung
Tel.: 0662/8888 DW 345
salzburger-wirtschaft@wks.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WKS0001