Heinisch-Hosek kündigt Interministerielle Arbeitsgruppe zum Thema Gewaltschutz an

Nationaler Aktionsplan gegen Gewalt für die nächste Legislaturperiode geplant

Wien (OTS) - Am 11. Mai 2011 hat Österreich die Europaratskonvention gegen Gewalt an Frauen und häusliche Gewalt unterzeichnet. Das Ratifizierungsverfahren ist eingeleitet, Anfang Juni soll es einen Ministerratsbeschluss dazu geben. "Es sind die Ausweitung der Täterarbeit vorgesehen, ein enorm wichtiger Bereich bei der Gewaltprävention, und die Schaffung einer nationalen Koordinationsstelle. Diese Stelle wird im Bundeskanzleramt angesiedelt sein und alle Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt koordinieren und überwachen", so Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek im heutigen Gleichbehandlungsausschuss.

Als erste Koordinationsaufgabe werde in den nächsten Wochen bereits eine Interministerielle Arbeitsgruppe (IMAG) zum Thema Gewaltschutz einberufen. Die IMAG soll schon jetzt einen "Nationalen Aktionsplan (NAP) gegen Gewalt" inhaltlich vorbereiten, dessen Umsetzung für die nächste Legislaturperiode geplant ist. "Wir sind international Vorreiter im Bereich Gewaltschutz von Frauen. Ich will, dass das so bleibt, daher sind nächste Schritte wie der NAP gegen Gewalt so wichtig", so die Frauenministerin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Julia Valsky
Pressesprecherin der Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek
Tel.: (01) 531 15 - 202149, 0664/610 62 76
julia.valsky@bka.gv.at

Gabriele Heinisch-Hosek auf Facebook:
http://www.facebook.com/HeinischHosek

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002