Stronach/Markowitz: Keine Sommerpause im Parlament -Verfassungsänderung verlangt

Rund 1.500 Anträge der Oppositionsparteien schubladisiert

Wien (OTS) - "Machen wir doch gemeinsam eine Verfassungsänderung, um diese ständige Diskussion über eine Sommerpause im Parlament zu beenden", regte Team Stronach Mandatar Stefan Markowitz in seinem Debattenbeitrag an. Zudem sei die Diskussion falsch geführt, weil zwar keine Anträge eingebracht werden können, "die rund 500 Mitarbeiter im Hohen Haus leisten aber auch in den Sommermonaten hervorragende Arbeit", so Markowitz.

Es sei einfach nicht zeitgemäß, dass jedes Jahr die selbe Diskussion über die Sommerpause geführt wird", kritisierte Markowitz. Zudem wären außer der ÖVP alle Parteien dafür, dass auch im Sommer Anfragen eingebracht werden können, wie Markowitz während seiner Rede abfragte. Und Arbeit gibt es auch für Juli und August genug, erinnerte der Team Stronach Mandatar: "Rund 1.500 Anträge der Oppositionsparteien werden schubladisiert" - wie auch Parlamentspräsidentin Prammer in einem Zwischenruf kritisierte. "Geht man so mit den Vertretern von mehr als einem Drittel der Bevölkerung um?", fragte Markowitz.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0004