Bankgeheimnis - Leichtfried: Einlenken von Fekter längst überfällig

Vorgehensweise in den vergangenen Wochen hat Österreich in schlechtes Licht gerückt

Wien (OTS/SK) - "Endlich hat es auch bei Finanzministerin Fekter in Sachen Steuerbetrugsbekämpfung ein Einlenken gegeben", so der Delegationsleiter der SPÖ-EU-Abgeordneten, Jörg Leichtfried, am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Die Vorgehensweise von Finanzministerin Fekter in den vergangenen Wochen habe dazu geführt, dass Österreich EU-weit in ein schlechtes Licht gerückt worden sei. "Dabei stand das Bankgeheimnis für die Österreicherinnen und Österreicher nie zur Debatte, sondern es ging stets um den automatischen Informationsaustausch, um Steuerhinterziehung zu vermeiden", betont Leichtfried. ****

Gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise müsse alles daran gesetzt werden, dass Steuerbetrug und Steuerflucht soweit als möglich verhindert werde. "Studien haben ergeben, dass in Europa pro Jahr rund eine Billion Euro so verloren gehen. Würde dieses Geld ordnungsgemäß in die Staatskassen fließen, dann würden viele Probleme, mit denen die EU derzeit zu kämpfen hat, mit einem Schlag gelöst", sagt der Europaparlamentarier. (Schluss) ps/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003