Ridi Steibl: Pflegefondsregelung hilft schwerkranken Kindern und deren Angehörigen

ÖVP-Familiensprecherin: Recht auf Familie und Gemeinschaft auch am Ende eines Menschenlebens

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Der ÖVP liegen die Kinder und deren Angehörige am Herzen - das beweist auch die heute im Ministerrat beschlossene Novelle zum Pflegefondsgesetz, die Förderungen zur Hospiz- und Palliativbetreuung ermöglicht. Das sagte heute, Dienstag, ÖVP-Familiensprecherin Abg. Ridi Steibl.

"Wir setzen damit einen Meilenstein in der Familien- und Sozialpolitik. Wir wollen damit bessere Rahmenbedingungen für unsere Familien mit sterbenskranken Kindern schaffen", wies die Familiensprecherin darauf hin, dass 17.900 Kinder und Jugendliche pro Jahr (Daten aus 2011) sich wegen "schwerwiegender" Ursachen in Spitalsbehandlung befinden und daher eine intensive medizinische Betreuung benötigen - darunter auch Krebserkrankungen wie Leukämie und Gehirntumore, die häufigsten Krebserkrankungen bei Kindern. 120.000 (unter 20 Jahren) leiden an chronischen Krankheiten. "Auch wenn zum Glück viele Krankheiten nicht tödlich verlaufen, so steht doch hinter jeder dieser Zahlen ein sehr persönliches Schicksal, das viel Kraft von allen Betroffenen erfordert."

Steibl wies auf die bereits unter der Regierung von Dr. Wolfgang Schüssel geschaffene Familienhospizkarenz hin. "Menschen sollen an der Hand ihrer Angehörigen aus dieser Welt scheiden können und nicht durch die Hand von Menschen. Wir stärken die Solidarität zwischen den Generationen, zwischen gesunden und schwerkranken Menschen, indem wir das Recht auf Familie und Gemeinschaft auch am Ende eines Menschenlebens Wirklichkeit werden lassen."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002