Wirtschaftsfaktor Sonnenschutz: Sonnige Zeiten für zeitgemäßes Bauen

Wien (OTS) - Moderne, flexible Sonnenschutzsysteme sind elementarer Bestandteil zeitgemäßer, energieeffizienter Gebäudehüllen. Und sie sind ein Wertschöpfungsfaktor für die heimische Wirtschaft. Die Branche der österreichischen Sonnenschutz-Industrie entwickelt sich gut.

Bewusster Umgang mit Energie und den dafür benötigten Ressourcen sind beim Bauen und Sanieren gefragter denn je. Dazu kommen steigende Ansprüche an Wohn- und Arbeitskomfort bei gleichzeitiger Minimierung der Betriebskosten. Die Zeiten für Sonnenschutzproduzenten sind hierzulande also durchaus heiter bis sonnig. Das liegt vor allem an der Innovationskraft der Branche und der permanenten Suche nach neuen Lösungen. Ing. Johann Gerstmann, Sprecher des Bundesverbandes Sonnenschutztechnik: "Die Sonnenschutz-Branche in Österreich entwickelt sich überdurchschnittlich gut. Die Zahl der Beschäftigten in der Industrie hat sich um 5 % vermehrt und der Umsatz der Erzeugerbetriebe konnte um 9 % erhöht werden!"

2012 fertigten die Mitgliedsbetriebe des Bundesverbandes Sonnenschutztechnik insgesamt 915.000 Einheiten Sonnenschutz, Blendschutz und Insektenschutz an, wovon 86 % in Österreich verkauft wurden. Gerstmann: "Diese Zahl beweist, dass im Bauwesen die Kompetenz österreichischer Unternehmen und deren Qualität im Bereich Produkte, Beratung und Service unverzichtbar ist. Die Wertschöpfung der heimischen Sonnenschutzindustrie sichert somit viele Arbeitsplätze in Österreich. Denn diese Markisen, Rollläden und Raffstore aber auch Insektenschutz und Innenbeschattungen müssen ja auch fachgerecht geliefert und montiert werden." Geschätzte 10.000 Menschen sind hierzulande im Bereich Sonnenschutztechnik erwerbstätig.

Wertschöpfung in Österreich

Sonnenschutz stellt also nicht nur einen hohen Leistungsfaktor in Hinblick auf Komfort, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit dar, was seinen Einsatz im Gebäude betrifft, sondern er trägt auch zu sicheren Arbeitsplätzen bei. Gerstmann: "Die eigenen vier Wände haben für deren Besitzer nicht nur in Krisenzeiten einen hohen Wert - und zwar wirtschaftlich wie auch emotional!". Sowohl Privatkunden wie auch langfristig denkende Bauträger und Investoren benötigen hochwertige individuelle Lösungen. Diese sind in den meisten Fällen maßgefertigt und werden just in time geliefert. "Und wer eine solche Investition tätigt, möchte vorher auch perfekt beraten werden. Und das beherrscht die österreichische Sonnenschutzindustrie ausgezeichnet", erklärt Gerstmann den regen Zuspruch.

Produktion, Handel, Dienstleistungen und gewerkübergreifende Leistungen wie beispielsweise Elektriker sorgen somit insgesamt für eine Wertschöpfung jenseits der 1-Milliarden-Euro-Grenze.

Innen, außen und gegen Insekten

Bei der Verteilung der Produkte auf die unterschiedlichen Gruppen gab es keine einschneidenden Veränderungen. 30 % der Sonnenschutzanlagen werden bereits mit Insektenschutz verkauft. Und auch die Automatisation konnte ihr hohes Niveau halten und weiter zulegen: Bereits 76 % der hochwertigen Fassadenbeschattungen und 74 % der Gelenkarm- und Wintergartenmarkisen werden automatisch angetrieben und gesteuert.

Rückfragen & Kontakt:

Weitere Informationen und Highres-Bildmaterial für die Presse
Pressestelle des Bundesverbandes Sonnenschutztechnik
senft & partner, Eva Fesel
1020 Wien, Praterstraße 25a/13
Tel. 01/219 85 42-0
www.senft-partner.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SFT0001