KIESLER LECTURE von ANDREA ZITTEL "HOW TO LIVE?" im MAK

Wien (OTS) - Die amerikanische Künstlerin Andrea Zittel, Preisträgerin des Österreichischen Friedrich Kiesler Preises für Kunst und Architektur 2012, spricht im Rahmen der Kiesler Lecture, die heuer in Kooperation mit dem MAK realisiert wird, erstmals in Österreich über ihr umfassendes Werk, das als "Soziale Skulptur" die Grenzen zwischen Kunst, Architektur, Design und Technologie überschreitet. "Was mich vielleicht am meisten an Friedrich Kiesler inspiriert, ist wie sein Gehirn arbeitete. Er war an der Materie ebenso interessiert wie an der Interaktion von Kräften, an menschlichen Bedürfnissen, kontinuierlichen Bewegungen und elastischen Räumen. Er fühlte, dass jedes Objekt im Universum in Bezug auf seine Umwelt betrachtet werden muss, und er beschrieb dies als einen Austausch von wechselwirkenden Kräften, die er als Co-Realität bezeichnete - als Wissenschaft von Beziehungen." (Andrea Zittel, New York 2012)

In Zittels Arbeit herrschen starke Spannungsverhältnisse zwischen dem Innen und dem Außen, zwischen Ordnung und Freiheit, zwischen der Notwendigkeit von sozialem Austausch und dem Bedürfnis nach Rückzug sowie zwischen dem Verlangen nach Kollaboration und der Reflexion in Abgeschiedenheit, stellte die Jury des Kiesler Preises 2012 fest. Darüber und über den Versuch, persönliches Erleben mit gesellschaftsrelevanten Anliegen zu verbinden, spricht Andrea Zittel anlässlich der Kiesler Lecture (Englisch), am Mittwoch, dem 5. Juni 2013 um 19 Uhr im MAK-Vortragssaal.

Die Kiesler Lecture wurde von der Österreichischen Friedrich und Lillian Kiesler-Privatstiftung, Wien 2008 entsprechend der bis heute andauernden Wirkungsgeschichte des Architekten und Künstlers Friedrich Kiesler (1890-1965) in Zusammenhang mit dem Kiesler Preis ins Leben gerufen. In Kooperation mit Univ. Prof. András Pálffy und seiner Abteilung für Gestaltungslehre und Entwerfen an der TU Wien werden seither renommierte ArchitektInnen und KünstlerInnen nach Wien eingeladen, um ihre Positionen in der zeitgenössischen Kunst- und Architekturproduktion sowie Theorie vorzustellen.

Andrea Zittel wurde 1965 in Escondido, Kalifornien, geboren.
1988 Bachelor of Fine Arts in Malerei und Bildhauerei an der San Diego State Uni-versity; 1990 Master of Fine Arts in Bildhauerei an der Rhode Island School of De-sign. In den frühen 1990er Jahren ließ sich Zittel als Künstlerin in New York nieder. Eines ihrer augenfälligsten Projekte dort war "A-Z East", ein kleines Reihenhaus in Brooklyn, das sie in einen Ausstellungsraum verwandelte, um Möglichkeiten ihrer Lebens- und Wohnprototypen zu testen. Umzug an die Westküste im Jahr 2000, wo sich Zittel in der High-Desert-Region nahe dem Joshua-Tree-Nationalpark niederließ und "A-Z West" gründete. Mitorganisatorin von Smockshop, ein von Künstlern geleitetes Unternehmen, das Einnahmen für Künstler generiert, die entweder nicht kommerziell arbeiten oder von ihrer Arbeit noch nicht leben können, und zwar durch den Verkauf von smocks (Kittel). Mitbegründerin von High Desert Test Sites, einer Reihe experimenteller Kunstorte, die einen alternativen Raum für experimentelle Arbeiten aufstrebender und etablierter Künstler bieten.
Weitere biographische Daten und Details zu ihren Projekten und Ausstellungen unter www.zittel.org und www.andrearosengallery.com.

Weitere Informationen sowie Bildmaterial zur Kiesler Lecture unter www.kiesler.org
Rückfragen unter office@kiesler.org

Termin: Mittwoch, 5. Juni 2013, 19:00 Uhr
Ort: MAK-Vortragssaal, MAK, Weiskirchnerstraße 3, 1010 Wien
Vortrag in englisch
Eintritt frei

Rückfragen & Kontakt:

Presse MAK
Judith Anna Schwarz-Jungmann (Leitung)
Sandra Hell-Ghignone, Veronika Träger, Lara Steinhäußer
Tel.: T: +43 1 711 36-233, 229, 212, F: +43 1 711 36 22
presse@MAK.at
http://www.mak.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK0001