FPÖ-Jannach: Einheitliche österreichweite Regelungen für Pflanzenschutzmittel-Anwendung notwendig

Wien (OTS) - Die gesetzlichen Bestimmungen über die Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln und deren Lagerung sind in allen Bundesländern unterschiedlich geregelt. "Es kann niemand nachvollziehen, warum die Bauern in den Bundesländern unterschiedliche Sachkundenachweise für die Ausbringung gleicher Produkte erbringen müssen", fordert der freiheitliche Agrarsprecher NAbg. Harald Jannach eine bundeseinheitliche Regelung. "Im Burgenland gelten Personen als sachkundig, die mindestens drei Jahre hindurch Pflanzenschutzmittel verwendet haben", zitiert Jannach aus den Cross-Compliance Bestimmungen der AMA, "in Niederösterreich ist eine fünf jährige praktische Betätigung in der Landwirtschaft notwendig. In Oberösterreich braucht der Landwirt eine fünfjährige Praxis und ist gezwungen an einem Weiterbildungskurs der Landwirtschaftskammer im Ausmaß von acht Stunden teilzunehmen, in der Steiermark ist nur ein fünfstündiger Kurs notwendig". Die gleichen unterschiedlichen Regelungen betreffen auch die Lagerung von Pflanzenschutzmitteln. "Es ist nicht nachvollziehbar, dass Bauern in Österreich je nach Region unterschiedlich behandelt werden", so Jannach.

Überdies erscheint es sehr kurios, dass jeder Bürger in Österreich in jedem Baumarkt ohne Nachweise oder gar Einschulung die Pflanzenschutzmittel erhält, für die ein Landwirt einen Sachkundenachweis vorlegen muss sowie kostenpflichtige Schulungen, amtliche Überprüfungen der Feldspritzen und der korrekten Lagerung über sich zu ergehen lassen hat. "Das bekannteste Beispiel ist das umstrittene Totalherbizid Round-up, das in jedem Fachmarkt für jeden Bürger ohne Probleme erhältlich ist, für den Landwirt aber nur unter strengsten Auflagen", sieht Jannach eine klare Ungleichbehandlung in der Verwendung des gleichen Produkts.

Allein die Menge, die ein Landwirt im Gegensatz zum Hobbygärtner benötigt, zählt für Jannach nicht als Argument: "Eine zu hoch konzentrierte Dosis durch eine falsche Anwendung oder falsche Entsorgung der Pflanzenschutzbehältnisse durch Nicht-Landwirte kann für die Umwelt gefährlicher sein, als das sachkundige Anwenden durch die Bauern." In einem Antrag an die Bundesregierung fordert Jannach eine bundeseinheitliche Regelung der Ausbringung, Anwendung und Lagerung von Pflanzenschutzmitteln.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007