FP-Gudenus zur Wien Holding: Brauners Skandal-Serie reißt nicht ab!

Wien Holding vergibt Top-Jobs ohne die gesetzlich vorgeschriebene öffentliche Ausschreibung

Wien (OTS/fpd) - Die FPÖ hat bereits im vergangenen Jahr kritisiert, dass die Wiener Sozialisten in der Wien Holding und der Stadtwerke Holding alleine in der ersten Ebene 365 Tochterunternehmen gegründet und damit mehr als 1.000 Spitzenpositionen als Vorstand, Geschäftsführer oder Aufsichtsrat geschaffen hat. Diese Herrschaften verdienen zum Teil deutlich mehr als der Bürgermeister. Das Kontrollamt gibt den Freiheitlichen nun nach einer stichprobenartigen Überprüfung der Wien Holding Recht. "Bei sechs von zehn geprüften neuen Gesellschaften des Holding-Komplexes haben die Sozialisten sogar auf die gesetzlich vorgeschriebene öffentliche Ausschreibung und Überprüfung der Qualifikation verzichtet und gleich ihnen genehme Geschäftsführer eingesetzt", ärgert sich Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus.

Besonders empört ihn, wie ungeniert die Häupl-SPÖ vorgeht: "Die roten Marionetten an der Spitze der Wien Holding haben den Prüfern ausrichten lassen, dass sie auch weiterhin nicht bereit sind, sich an das Stellenbesetzungsgesetz zu halten. Das ist eine Frechheit sondergleichen!" Seine Forderung an die als Eigentümervertreterin zuständige, aber heillos überforderte Finanzstadträtin Brauner: "Sie muss umgehend reagieren und jene Personen in der Wien Holding, die bewusst illegal handeln, fristlos entlassen. Es ist dramatisch, dass diese Dame treu nach Salzburger Modell offenbar in so gewaltigem Ausmaß mit ihren Währungs- und Aktienspekulationen beschäftigt ist, dass ihr das Ressort längst völlig entglitten ist. Sie hat ja selbst jüngst in einem Interview erklärt, dass sie für die stadteigenen Unternehmen nicht verantwortlich ist, sondern nur die Vorstände und Geschäftsführer. Das ist eine glatte Kindesweglegung. So einfach kann sie die politische Verantwortung nicht abschieben. Im Sinne der Eigentümer, der Bürger, muss sie diesen roten Saustall endlich ausmisten und dann selbst abtreten!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004