FPÖ: Kickl: Haslauer wirft sich der Grün-Kommunistin an den Hals

Rot, Schwarz und Grün verschmelzen immer mehr zur linken Einheitspartei

Wien (OTS) - Lange Zeit galt der Salzburger Landesobmann Wilfried Haslauer als einer der letzten Konservativen in der ÖVP. Dieser Widerstand scheint gebrochen. Haslauer geht den Weg der Partei nach links unbeirrt mit und wirft sich nun sogar den Grünen an den Hals. "Eigentlich sollte sich die Salzburger Chefgrüne Rössler mit ihrem Vorstoß für die Offenlegung aller Einkommen in Österreich für jede politische Zusammenarbeit mit Nicht-Kommunisten disqualifiziert haben", erklärt FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl. Doch Haslauer könne es gar nicht links genug sein. Um die von der Bevölkerung mit keiner Mehrheit ausgestattete schwarz-grüne Koalition zu ermöglichen, sei er sogar bereit, Stronachs Chaos-Truppe mit ins Boot zu holen.

Es zeichne sich immer mehr ab, so Kickl, dass Rot, Schwarz und Grün zu einer linken Einheitspartei verschmelzen. "Stronach gehört da sowieso dazu. Er ist ja das Kind dieses Systems, zu dem die FPÖ die einzige Alternative bietet."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004