Stadler zum Tag der Pflege: Kinder und Jugendliche, die Angehörige pflegen, mehr unterstützen.

Sozialministerium will verstärkt über Unterstützungsangebote informieren

St. Pölten (OTS) - "Pflege wird zu einer immer wichtigeren Aufgabe innerhalb unserer Gesellschaft. Es muss sichergestellt werden, dass all jene Menschen, die Hilfe und Unterstützung benötigen, diese auch bekommen. Hierzu braucht es den weiteren Ausbau eines flächendeckenden und vor allem leistbaren Angebots", so der geschäftsführende Landesparteivorsitzende der SPÖ Niederösterreich, Mag. Matthias Stadler, anlässlich des morgigen internationalen Tages der Pflege.

Stadler erinnert an eine im Vorjahr präsentierte Studie der Universität Wien, die besagt, dass rund 42.700 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen fünf und 18 Jahren oft jahrelang kranke Familienmitglieder pflegen. Dabei kümmern sie sich um Medikamente, helfen bei der Körperpflege, kochen, putzen und machen Besorgungen für den Haushalt. Das Durchschnittsalter der pflegenden Kinder beträgt 12,5 Jahre, knapp 70 Prozent von ihnen sind weiblich. "Dass mehrere tausende Jugendliche Angehörige pflegen, war bisher kaum Thema. Wir dürfen sie mit dieser schweren und belastenden Aufgabe -die oft unbemerkt neben der Schule ausgeübt wird - nicht alleine lassen. Es müssen Schritte gesetzt werden, um die betroffenen Jugendlichen bestmöglich zu unterstützen", hält Matthias Stadler fest.

Begrüßenswert für den SPÖ NÖ Chef ist, dass Sozialminister Rudolf Hundstorfer mehr Unterstützung für minderjährige pflegende Kinder in Aussicht gestellt hat. Dabei soll vor allem über bereits bestehende Unterstützungsangebote im Rahmen der jährlichen Pflegehausbesuche informiert werden. Darüber hinaus ist eine weitere Studie in Auftrag gegeben, die Klarheit bringen soll, wie betroffenen Kindern und Jugendlichen bestmöglich geholfen werden kann.

Abschließend verweist Matthias Stadler auf das beschlossene Arbeitsübereinkommen zwischen ÖVP und SPÖ in Niederösterreich: "Der flächendeckende Ausbau von Pflegeheimen und von betreutem Wohnen ist ein zentraler Bestandteil unserer Arbeit in den kommenden Jahren. Das Thema Pflege wird, neben der Klein- und Kleinstkinderbetreuung, auch ein Schwerpunkt am vereinbarten Kommunalgipfel sein."

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Alexander Strobl
Tel.: 0664/1027262
mailto: alexander.strobl@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001