Mitterlehner: Günstige Jahresnetzkarte für Schüler und Lehrlinge kommt auch in der Steiermark

Ab Herbst können Schüler und Lehrlinge in der Steiermark alle Strecken zu jeder Zeit um 96 Euro befahren - Schon acht Bundesländer stellen auf bewährte Pauschalregelung um

Graz, Wien (OTS/BMWFJ) - Mit der Steiermark wird im Herbst bereits das achte Bundesland das in der Ostregion erfolgreich gestartete Top-Jugend-Ticket einführen. "Wir schaffen damit eine günstige und auf allen Strecken nutzbare Jahresnetzkarte für Schüler und Lehrlinge. Die neue Pauschalregelung entlastet die Familien, erleichtert den Jugendlichen ihre Freizeitgestaltung und reduziert den Verwaltungsaufwand", sagt Familien- und Jugendminister Reinhold Mitterlehner anlässlich der aktuellen Einigung mit der Steiermark.

Das steirische "Top-Ticket" gibt es ab dem Schuljahr 2013/2014 um 96 Euro, was gegenüber der regulären Jahresnetzkarte eine Ersparnis von mindestens 109 Euro bedeutet. Insgesamt können im Bundesland bis zu 174.705 Jugendliche von der neuen Pauschalvariante profitieren, darunter sind 156.441 Schüler und 18.264 Lehrlinge.

Die Entscheidung zur Einführung der vom Familienministerium mitfinanzierten Pauschalvariante des Jugend-Tickets liegt bei den Ländern bzw. den regionalen Verkehrsverbünden. Der Preis hängt von den regionalen Gegebenheiten und der Verkehrsinfrastruktur ab. Das mit einem Selbstbehalt von 19,60 Euro angebotene bisherige Jugend-Ticket, das nur für die Fahrt zwischen Wohnung und Schule oder Ausbildungsstelle verwendet werden kann, ist weiter erhältlich. "Im Gegensatz dazu berücksichtigen wir durch unser neues Angebot auch die steigende Zahl von Patchwork-Familien. Kinder und Jugendliche haben oft nicht mehr nur einen Schulweg, sondern pendeln zwischen Vater, Mutter und Großeltern", so Familien- und Jugendminister Mitterlehner.

Ausweitung auf alle Bundesländer - Familienministerium unterstützt Finanzierung der Angebote

Bis auf das Land Vorarlberg, mit dem die Gespräche ebenfalls schon auf einem guten Weg sind, haben inzwischen alle Bundesländer die neue Pauschalregelung übernommen. "Österreichs Jugendliche sollen die Vorteile des öffentlichen Verkehrs möglichst früh möglichst umfassend kennen lernen. Dadurch fördern wir nicht nur ein nachhaltiges Verkehrsnutzungsverhalten, sondern stärken auch das Umweltbewusstsein der Jugend", betont Mitterlehner. Die Finanzierung der Länder-Angebote wird von dem beim Familienministerium angesiedelten Familienlastenausgleichsfonds (FLAF) unterstützt, der österreichweit rund 400 Millionen Euro pro Jahr in die Schüler- und Lehrlingsfreifahrt investiert

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Mag. Waltraud Kaserer
Pressesprecherin des Bundesministers
Tel.: +43 1 71100-5108 / Mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

Mag. Volker Hollenstein
Stv. Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: +43 1 71100-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001