Familienorientierung in allen Bereichen

Gemeindevernetzungstreffen der Initiative Kinder in die Mitte

Koblach (OTS/VLK) - Die Familie in den Mittelpunkt zu stellen war Thema eines Gemeindevernetzungstreffens der Initiative Kinder in die Mitte am Dienstag, 7. Mai 2013, in Koblach. Familienforscher Professor Wolfgang Mazal gab einen Einblick, wie Familienpolitik in den Fokus aller Entscheidungen in der Gemeinde geraten kann.

"Es ist erfreulich zu sehen, wie sich von der Kleingemeinde bis zur großen Stadt des Landes die Idee eines familienfreundlichen, kindgerechten Umfeldes durch professionelle Begleitung ausbreitet und etabliert", so Landesrätin Greti Schmid. Univ. Prof. Wolfgang Mazal erläuterte dazu den teilnehmenden Verantwortlichen der Gemeinde- und Stadtämter beim Gemeindevernetzungstreffen die Methoden einer zusammenhängenden Familienpolitik auf Landes- und Gemeindeebene.

Grundsätze der "Familienorientierung in allen Bereichen" sind es, die Familie in den Mittelpunkt aller Überlegungen zu stellen und die vorhandenen Bedürfnisse wahrzunehmen. Bereiche der Wirtschaft wie Mobilität, Nahversorgung sowie auch die Bereiche Wohn- und Lebensraum, Bildung, Integration usw. sollten nicht einzeln betrachten werden, das Thema Familie sollte stattdessen in all diesen Bereichen mitgedacht werden. Wesentlich dazu ist auch eine Beteiligung der Menschen vor Ort, wenn es um Entscheidungen geht, die sie selbst betreffen.

In vielen Gemeinden sind Menschen bereits aktiv geworden und haben sich vor Ort engagiert, hier nur einige Beispiele:
- Sprachkurse, Kochkurse, Backkurse in Bludesch,
- Spielplatz, die Idee einer Denkwerkstatt Familie, Überlegungen, wie Entscheidungen mit der Brille Familie getroffen werden können in Langenegg,
- die Erkenntnis, dass in einer großen Stadt alle Abteilungen sich dem Thema widmen müssen, um erfolgreich zu sein wie z.B. in Dornbirn,

  • das Thema Jugend in der Region zu betrachten, die Kinderbetreuung neu zu konzipieren in Mellau
  • als Fremdenverkehrsgemeinde dem Thema Familie eine dem Tourismus gleichwertige Stellung zu geben wie in Sulzberg

Das Gemeindevernetzungstreffen gab die Möglichkeit für Verantwortliche in Gemeinden für einen Austausch untereinander.

Das 2011 vom Land Vorarlberg gestartete Programm familieplus unterstützt Vorarlbergs Gemeinden dabei, die Stärken und Potenziale der Familie in allen Lebensbereichen noch besser zu fördern. Derzeit sind elf Gemeinden im Prozess, sieben haben sich vergangenes Jahr bereits zum ersten Mal auditieren lassen. Alle Informationen unter www.vorarlberg.at/familieplus

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0009