FA-Rösch/Schütz: Wiener AK schwimmt auf der Privatisierungswelle!

Wiedereingliederung privatisierter Unternehmen in die Stadt Wien abgelehnt

Wien (OTS/fpd) - Die Wiener Bevölkerung hat bei der letzten Volksbefragung eine klare Entscheidung getroffen: keine Privatisierung! Daher forderten die Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) in der heutigen 160. Vollversammlung der Arbeiterkammer Wien, dass diesem Votum Rechnung getragen wird, so heute der Bundesobmann der FA, LAbg. Bernhard Rösch! Wir wollen sogar einen Schritt weiter gehen und die bereits ausgelagerten Unternehmungen wieder in die Stadt Wien eingliedern. "Die rote FSG hingegen lehnte den Antrag ab. Die Arbeiterkammer schwimmt somit wie Rot-Grün in Wien auf der Privatisierungswelle", zeigt sich die Wiener Obmann-Stellvertreterin der FA, LAbg. Angela Schütz enttäuscht!

Die Vergangenheit habe gezeigt, dass ausgelagerte Unternehmungen hohe Subventionen erhalten, intransparent arbeiten und schwer kontrolliert werden können. "Der derzeit aktuelle Vergabeskandal bei Wiener Wohnen, bei dem es Verflechtungen bis nach Rumänien geben dürfte, ist vermutlich nur die Spitze des Eisbergs. Umso wichtiger wäre es, dass die Stadt Wien ihrer Verantwortung nachkommt und ausgelagerte Unternehmen wieder eingliedert", fordern Rösch und Schütz abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005