FPÖ stimmt Bundes-Sportförderungsgesetz 2013 zu

Kunasek: "Gesetz ist dennoch als Kompromiss zu sehen - Eine Evaluierung wird von uns eingefordert, um sicherzustellen, dass die "Sportförderung-Neu" zielgerichtet ist"

Wien (OTS) - Die FPÖ hat im heutigen parlamentarischen Sportausschuss der Regierungsvorlage zum Bundes-Sportförderungsgesetz 2013 ihre Zustimmung erteilt, nachdem die im Expertenhearing vor rund drei Wochen geäußerte Kritik des Österreichischen Behindertensportverbandes mit einem Abänderungsantrag ausgeräumt werden konnte. "Damit ist jetzt auch die finanzielle Zukunft des Behindertensportverbandes, der seit Jahren großartige sportliche Erfolge aufweisen kann - man denke etwa an die letzten Paralympics in London - gesichert", so FPÖ-Sportsprecher NAbg. Mario Kunasek.

Obwohl nunmehr sämtliche Sportverbände diesem Gesetz positiv gegenüber stehen, ist die künftige Sportförderung dennoch als Kompromiss zu sehen. "Trotz Zustimmung wird es die FPÖ nicht verabsäumen, eine Evaluierung des heute beschlossenen Gesetzes einzufordern, um sicherzustellen, dass die "Sportförderung Neu" zielgerichtet ist und auch beim Sportler - unabhängig ob Breiten-oder Spitzensportler - ankommt und es insbesondere zur angestrebten Leistungssteigerung im Spitzensport kommt, damit es in Zukunft wieder zu Medaillengewinnen bei internationalen Sport-Großveranstaltungen wie insbesondere Olympischen Spielen kommt", betont Kunasek.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0014